Bürger und zivile Berufe (TAC)

Aus CivWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


TAC ist eine Modifikation für Sid Meier's Civilization IV: Colonization (CivCol). Alle Artikel zu TAC werden im TAC-Wikiportal auf einer Übersichtsliste präsentiert. Sämtliche Angaben beziehen sich auf die Version TAC 2.03_final.

Spielkonzepte "Einheiten" und "Berufe"

Sid Meier's Civilization IV: Colonization unterscheidet - für Einsteiger zunächst etwas verwirrend - zwischen Einheiten und den Berufen, die sie ausüben. Zwei Beispiele:

  • Der Einheit "Schuldknecht" kann im Stadtbildschirm der Beruf "Bauer" zugewiesen werden, so dass er zum Beispiel auf einem Wald-Geländefeld arbeitet und dort Nahrung sammelt. Der Schuldknecht kann aber auch auf demselben Geländefeld für den Beruf "Holzfäller" eingeteilt werden, dann sammelt er dort Holz. Der Schuldknecht kann aber auch mit Pferden ausgestattet und der Beruf des "Spähers" zugewiesen werden, dann schickt man ihn zur Erkundung durchs Land. Der Schuldknecht kann sogar zur Militärtruppe werden: stattet man ihn mit Schusswaffen aus, kann man ihm zum Beispiel den Beruf der "Kolonialmiliz" zuweisen.
  • Die Einheit "Erfahrener Holzfäller" kann im Beruf des "Holzfällers" arbeiten, wo er besonders produktiv ist. Man kann ihm aber auch jeden anderen zivilen oder militärischen Beruf zuweisen.

Sind menschliche Einheiten nicht über den Stadtbildschirm einem Geländefeld oder einem Gebäude zugewiesen, sondern statt dessen in einen der Berufe Siedler, Pionier, Missionar, Späher, Kolonialmiliz, Dragoner, Kürassier oder Konquistador eingeteilt, können sie in Kampfhandlungen verwickelt werden. Je nachdem, welche Einheit mit welchem Beruf kombiniert ist, fallen Kampfverhalten, Kampfstärke und Kampfboni unterschiedlich aus.

Eine Ausnahme stellen die unbelebten Einheiten (Schiffe, Wagen, Artillerien, Schätze) sowie die Indianischen Söldner und Hessischen Söldner dar, die prinzipiell niemals mit einem Beruf kombiniert werden können.

- Video zu den Grundlagen des Wirtschaftssystems -

Bürger und Einheiten

Freie Kolonisten

  • Freie Kolonisten sind die Standardeinheit des Spiels. Sie repräsentieren die Menschen, die aus freien Stücken und auf eigene Kosten in die Neue Welt reisten, um hier ihr Glück zu suchen. Freie Kolonisten können alle Berufe ergreifen und arbeiten dort ohne besondere Produktionsboni oder -mali.

Schuldknechte

  • Schuldknechte [1] repräsentieren die Menschen, die zwar aus freien Stücken, aber auf Kosten eines reichen Gönners in die Neue Welt reisten. Sie verpflichteten sich, in den Kolonien eine festgesetzte Zeit mit eingeschränkten Bürgerrechten und unentgeltlich für ihren Gönner zu arbeiten. Schuldknechte können alle Berufe ergreifen. Arbeiten sie als Bürger in einer Kolonie, sind sie dort nur als Rohstofflieferanten genauso effektiv wie Freie Kolonisten, während sie in allen anderen Tätigkeiten eine Einheit weniger erwirtschaften.

Kleinkriminelle

  • Kleinkriminelle [2] repräsentieren die Menschen, die als Strafgefangene aus dem Mutterland in die Neue Welt deportiert wurden. Kleinkriminelle können alle Berufe ergreifen. Arbeiten sie als Bürger in einer Kolonie, sind sie dort nur als Rohstofflieferanten genauso effektiv wie Freie Kolonisten, während sie in allen anderen Tätigkeiten eine Einheit weniger erwirtschaften. Soll ein Kleinkrimineller Freiheitsglocken oder Kreuze erzeugen, erzielt er sogar zwei Einheiten weniger pro Runde.

Konvertierte Ureinwohner

  • Konvertierte Ureinwohner repräsentieren die Indianer, die von christlichen Missionaren getauft und in die Kulturwelt der europäischen Kolonisten integriert wurden. Konvertierte Ureinwohner können die meisten Berufe ergreifen, ausgenommen sind lediglich die Berufe des Missionars und die Berufe, bei denen sie mit Schusswaffen ausgerüstet werden müssten. Werden Konvertierte Ureinwohner im Stadtbildschirm als arbeitende Bürger zur Gewinnung von Rohstoffen oder zum Pferdezüchten eingesetzt, erwirtschaften sie im Vergleich zu Freien Kolonisten eine zusätzliche Rohstoffeinheit pro Runde. Werden sie in Gebäuden zur Arbeit eingesetzt, erwirtschaften sie eine Einheit weniger als ein Freier Kolonist (Ausnahme: die Pferdezucht). Konvertierte Ureinwohner entstehen bei der Missionierung, der Auslöschung von Indianerdörfern oder als Bonus bei der Verpflichtung eines bestimmten Gründervaters.

Experten

  • Experten erledigen ihren Spezialjob besonders effizient und alle anderen Jobs so effizient wie ein Freier Kolonist. Für jeden Beruf gibt es den dazu passenden Spezialisten, auch für die Einheiten, die Berufe außerhalb der Siedlungen ausüben. Spezialisten können in Europa gegen eine Geldprämie angeworben werden, man kann sie aber auch selber in Siedlungen ausbilden. Eine Ausnahme sind die Spezialisten für die typischen Rohstoffe der Neuen Welt, also die Erfahrenen Kakaopflücker, Erfahrenen Trapper, Erfahrenen Zuckerpflanzer, Erfahrenen Baumwollpflanzer und Erfahrenen Tabakpflanzer. Sie können lediglich in Ureinwohnerdörfern ausgebildet werden.

Tipp: Es gibt vier Handelsgründerväter, die jeweils einen dieser Spezialisten zur Verfügung stellen. Nur Erfahrene Kakaopflücker lassen sich nicht über einen Gründervater gewinnen.

Bürger und Berufe

Beruf: Siedler

Jede menschliche Einheit, die derzeit keinen produktiven Beruf ausübt, weder innerhalb, noch außerhalb der Siedlungen, wird in den Spielbildschirmen als Siedler bezeichnet. Mit anderen Worten: Siedler sind faktisch die Müßiggänger einer Zivilisation. Formal sind sie aber berufstätig: In den Begrifflichkeiten der Spielmechanik üben sie den Beruf des Siedlers aus.

Berufe in den Siedlungen

Allen menschlichen Einheiten kann im Stadtbildschirm jedes beliebige Geländefeld und jedes Gebäude als Arbeitsplatz zugewiesen werden. Sie können in jedem Beruf arbeiten, der in dieser Siedlung möglich ist, und dort zur Produktion der Stadt beitragen.

Beruf: Späher

Mit Spähern kann man die Landfelder der Karte erkunden. Einen Späher erhält man, indem man einer beliebigen menschlichen Einheit in einer Siedlung den Beruf des Spähers zuweist. Man muss dafür 50 Pferde im Lagerhaus der Siedlung zur Verfügung haben. Alternativ dazu kann man einem beliebigen Bürger, der im europäischen Heimathafen auf die Überfahrt in die Neue Welt wartet, per Doppelklick den Beruf Späher zuweisen. Die dafür notwendigen Pferde werden dabei automatisch in Europa gekauft.

Routinierte Späher sind die Spezialisten für den Beruf des Spähers.

Beruf: Pionier

Pioniere können auf allen Geländefeldern Straßen bauen. Die Fortbewegungskosten für dieses Geländefeld reduzieren sich dadurch auf einen halben Bewegungspunkt. Auf manchen Geländefeldern können Pioniere Bergwerke, Lagerplätze oder Bauernhöfe bauen und dadurch ihren Ertrag steigern. Einen Pionier erhält man, indem man einer beliebigen menschlichen Einheit in einer Siedlung den Beruf des Pioniers zuweist. Man muss dafür 50 Eisenwaren im Lagerhaus der Siedlung zur Verfügung haben. Alternativ dazu kann man einem beliebigen Bürger, der im europäischen Heimathafen auf die Überfahrt in die Neue Welt wartet, per Doppelklick den Beruf Pionier zuweisen. Die dafür notwendigen Eisenwaren werden dabei automatisch in Europa gekauft.

Kühne Pioniere sind die Spezialisten für diesen Beruf. Man bekommt sie in Europa oder durch die Ausbildung in Siedlungen und manchen Ureinwohnerdörfern. Kühne Pioniere, die aus Europa einwandern, sind bereits im Beruf des Pioniers unterwegs und mit den notwendigen Eisenwaren ausgestattet.

Tipp: Gewinnt man das Gründerväter-Gespann Meriwether Lewis und William Clark, müssen Pioniere nur noch mit halb so vielen Eisenwaren ausgestattet werden.

Beruf: Missionar

Missionare können in Ureinwohnerdörfern christliche Missionen errichten, die dort automatisch Konvertierte Ureinwohner entstehen lassen, über die man frei verfügen kann. Einen Missionar erhält man, indem man einer beliebigen menschlichen Einheit (außer Konvertierten Ureinwohnern) in einer Siedlung oder im Europahafen den Beruf des Missionars zuweist.

Jesuitenmissionare und Evangelisten verkürzen die Missionierungszeiten. Jesuitenmissionare stehen den katholischen Kolonialnationen (Frankreich, Spanien, Portugal) zur Verfügung, Evangelisten den protestantischen (Niederlande, England). Man kann Jesuitenmissionare und Evangelisten in Europa über die religiöse Auswanderung (also über die Erzeugung von Kreuzen) bekommen oder über die Ausbildung in Siedlungen. Die Rekrutierung von Jesuitenmissionaren und Evangelisten über das "Erwerben"-Menü, das alle anderen Einheiten in Europa zu Fixpreisen anbietet, ist nicht möglich.

Tipp: Wenn man einen Jesuitenmissionar oder einen Evangelisten in einer Stadt mit einer Universität oder Elitehochschule für mindestens eine Runde zur Arbeit einsetzt, kann man in dieser Siedlung weitere Jesuitenmissionare bzw. Evangelisten ausbilden.

Tipp: Der Gründervater Gabriel Lallemant stellt einmalig drei Gratis-Jesuitenmissionare (bzw. Evangelisten) zur Verfügung.