Augustus Caesar (BASE)

Aus CivWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Augustus Caesar

Augustus Caesar
63 v. Chr. - 14 n. Chr.

Zivilisation
Römisches Reich
Eigenschaften
Imperialistisch und Kreativ
bev. Staatsform: Repräsentation
bev. Religion: Olympisches Pantheon
Schwerpunkte
Civ4Faust.png Militär (10), Civ4Nahrung.png Wachstum (10) und Civ4Produktion.png Produktion (3).
baut Wunder: überdurchschnittlich
baut Einheiten: unterdurchschnittlich
Aggressivität: niedrig
Spionage: mittel
Stadtvernichtung: nie
Nicht gesprächsbereit: mittel
Diplomatiebildschirm
Augustus Caesar im 3D-Diplomatiebildschirm
 

Merkmale

Imperialistisch

  • +100% Produktion Großer Generäle
  • Große Generäle sind 50% effektiver
    [+3 EP, +45 EP, 50% Chance auf +1 EP]
  • Freie Beförderung Marschieren für Belagerungswaffen
  • -50% Unterhalt für Anzahl der Städte
  • +50% Civ4Produktion.png für Siedler
  • +100% Civ4Produktion.png für Triumphbogen

Kreativ

  • 25% Chance Spezialeinheiten anderer Nationen auszubilden (außer Karacke)
    Erfordert ggf weitere Civ4Forschung.png/Ressourcen
  • -25% Civ4Produktion.png für Wunder nötig
  • +1 Civ4Produktion.png Weltwunderproduktionsbonus je 10 Civ4Produktion.png durch Fremdweltwunderbau
    Maximal +Civ4Produktion.png pro Runde wie Civ4Produktion.png in der Stadt
  • +1 Civ4Gold.png je 10 Civ4Produktion.png für jedes durch andere Teams erbaute Weltwunder


Vorlieben


Civilopedia

Römischer Staatsmann

Als Gaius Octavius geboren, sollte Augustus der erste (und möglicherweise größte) römische Kaiser werden. Er beendete ein Jahrhundert der Bürgerkriege und begründete die 200 Jahre währende Pax Romana (Römischer Friede), die zugleich ein goldenes Zeitalter der römischen Literatur und Kultur einläutete. Octavius wurde 63 vor Christus geboren. Sein Vater (der ebenfalls Gaius Octavius hieß) war ein geachteter, aber dennoch unbedeutender Angehöriger der Equites (römischer Ritterstand). Seine Mutter war eine Nichte Julius Cäsars. Als Octavius' Vater starb, war er selbst erst vier Jahre alt und so wuchs er im Haus seines Stiefvaters Lucius Marcus Phillippus auf.

Im Alter von 15 Jahren streifte er die "Toga Virilis" (Männer-Toga) über - das Symbol dafür, dass er jetzt ein erwachsener Bürger war - und wurde in das Priesterkollegium gewählt. Im Jahr 46 vor Christus begleitete er Julius Cäsar auf dessen letzten Feldzug in Spanien. Dort angekommen, beeindruckte er den großen Feldherrn dermaßen, dass Julius Cäsar sein Testament änderte und Octavius zu seinem Haupterben bestimmte. Nach Cäsars Ermordung in den Iden des März im Jahr 44 vor Christus ging das gesamte Vermögen, das Cäsar im Laufe seines Lebens angehäuft hatte, in den Besitz des 18-jährigen Octavius über. Und er sollte es sinnvoll nutzen.

Zum Zeitpunkt von Cäsars Ermordung hielt sich Octavius mit einigen seiner Soldaten im heutigen Albanien auf. Als ihn die Todesnachricht erreichte, kehrte er nach Italien zurück und rekrutierte eine aus Cäsars Veteranen bestehende Armee, deren Loyalität er sich sicherte, indem er betonte, dass er Cäsars Erbe war. In Rom angekommen, verbündete sich Octavius mit Marcus Antonius und Marcus Lepidus zum so genannten "Zweiten Triumvirat", das sich gegen Cäsars Mörder Marcus Brutus und Gaius Cassius richtete. Die Streitkräfte von Octavius und Antonius spürten Brutus und Cassius in Griechenland auf und schlugen die Truppen der Cäsarenmörder bei Philippi (42 vor Christus). Sowohl Brutus als auch Cassius begingen nach ihrer Niederlage Selbstmord.

Zur Bekräftigung ihres Bündnisses heiratete Antonius Octavius' Schwester Octavia und die beiden Feldherren teilten das römische Territorium untereinander auf: Octavius behielt den westlichen Teil, während Antonius nach Osten ging, wo er eine sagenumwobene Affäre mit der ägyptischen Königin Kleopatra begann. Octavius betrachtete Antonius' Verhalten als Beleidigung seiner Schwester und seiner Familie und so kühlte sich das Verhältnis der beiden Co-Regenten merklich ab. Während Antonius in Ägypten die Freuden des Lebens genoss, festigte Octavius derweil in Rom seinen politischen Einfluss und verstärkte seine Truppen. Schließlich zogen die beiden gegeneinander in den Krieg und im Jahr 31 vor Christus besiegte Octavius die Truppen von Antonius und Kleopatra in der Seeschlacht bei Actium. Das Liebespaar wurde bis nach Ägypten verfolgt, wo sie am Ende beide Selbstmord begingen.

Octavius war nun der unangefochtene Alleinherrscher Roms. Er übertrug seine enorme Macht an den Senat, in dem zahlreiche seiner Verbündeten saßen. Im Gegenzug verlieh ihm der Senat den Ehrennamen "Augustus" (der Erhabene) und überschüttete ihn mit Ehrungen. Wichtiger als das war jedoch, dass der Senat ihm auch die Titel des römischen Konsuls, Tribuns und Zensors zuerkannte, die nie zuvor auf eine einzige Person vereint worden waren. Die juristische Macht innerhalb Roms oblag offiziell dem Senat - aber da Octavius den Senat kontrollierte, war das alles lediglich bürokratische Augenwischerei. Obwohl er die ganze Macht eines Kaisers innehatte, bevorzugte Augustus seine Selbstdarstellung als "Princeps" oder "Erster Bürger" (vielleicht, um die verbleibenden Republikaner in Rom nicht noch mehr gegen sich aufzubringen).

Während seiner Regentschaft herrschte vier Jahrzehnte lang Frieden und Wohlstand - nach fast einem Jahrhundert der Bürgerkriege und Unruhen eine willkommene Verschnaufpause für die Römer. Augustus führte ein beeindruckendes Bauprogramm in der antiken Stadt durch und errichtete unter anderem ein neues Senatsgebäude sowie großartige Tempel wie den Apollo-Tempel und den "Tempel des Divus Iulius" (zu Ehren seines verstorbenen Großonkels). Später brüstete sich Augustus - zu Recht - damit, dass er Rom von einer Stadt aus Ziegeln in eine Stadt aus Marmor verwandelt habe. Während seiner Amtszeit entstanden die größten Werke der berühmtesten römischen Schriftsteller und Dichter: Virgil, Ovid, Horaz und Livius liefen allesamt zur Hochform auf.

Augustus' Generäle feierten große Erfolge und waren froh darüber, ihre militärische Schlagkraft nach langer Zeit endlich wieder gegen ausländische Feinde einsetzen zu können, statt gegen die eigenen Landsleute. Die Grenzen Roms wurden bis an die Donau ausgeweitet, Nordspanien wurde erobert und Armenien im Osten befriedet. Nach Augustus' Tod im Jahr 14 nach Christus war eine Rückkehr zum alten System der Republik undenkbar und so trat Kaiser Tiberius friedlich seine Nachfolge an. Auch in den darauf folgenden 200 Jahren dominierte das Römische Reich den Mittelmeerraum ohne größere kriegerische Auseinandersetzungen - was größtenteils auf die weise Staatsführung des Kaisers Augustus zurückzuführen war.


Diplomatie

Der Basis Beziehungswert beträgt beim Erstkontakt 0.

Aktion Auswirkung Maximal
gemeinsamer Krieg 1 3
bevorzugte Staatsform 1 4
gleiche Religion 1 3
andere Religion 0
nahe Kulturgrenzen -4
niedriger/höherer Rangunterschied -1 / 1


Handel

Damit Augustus Caesar überhaupt in Erwägung zieht, Handel zu treiben, ist der jeweils aufgeführte "Beziehungsstatus" erforderlich:

Art des Handels benötigte Stufe
Technologien Verärgert
strategische Ressourcen Verärgert
Civ4happy.png-Ressourcen Wütend
Civ4Gesundheit.png-Ressourcen Wütend
Landkarten Verärgert
offene Grenzen Wütend
Verhältnis, ab dem keine Kriegserklärung erfolgt: Erfreut
Verteidigungsbündnis Erfreut
Allianz Erfreut
wird zum Vassallen Erfreut
Erforderliche Überredungskunst zum vassallieren: mäßig
übernimmt Staatsform Vorsichtig
konvertiert zu Religion Vorsichtig
Lässt sich überreden, X den Krieg zu erklären Erfreut
dazu darf das Verhältnis zu X maximal sein: Vorsichtig
Lässt sich überreden, den Handel mit X einzustellen Vorsichtig
dazu darf das Verhältnis zu X maximal sein: Verärgert


Weiterführende Informationen