Azteken (Civ3)

Aus CivWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wiki Begriffsklärung.png

Dieser Artikel beschreibt die Azteken, wie sie in Civilization III vorkommen. Für Informationen über die Azteken in anderen Teilen der Spieleserie siehe Azteken.


Azteken

Montezuma

HerrscherMontezuma
EigenschaftenLandwirtschaftlich, militärisch
SpezialeinheitJaguarkrieger
StarttechnologienKeramik und Ehrenkodex
Kulturkreisamerikanisch
Aggressivität4 (hoch)
StandardfarbeCiv3Kelten1.png
AlternativfarbeCiv3Kelten1.png

 


Eigenschaften

Die Azteken sind eine landwirtschaftliche und militärische Zivilisation, und genießen daher die Boni dieser beiden Zivilisationseigenschaften. Das bedeutet, ihre Militäreinheiten besitzen eine größere Chance, in Kämpfen befördert zu werden und militärische Stadtausbauten kosten für sie nur die Hälfte der normalen Baukosten. Die höhere Beförderungschance zählt nicht für die Erschaffung von großen militärischen Anführern. Zudem besitzen sie einen Vorteil bei der Bewässerung von Wüsten und der Nahrungsproduktion in Stadtfeldern.

Ihre Spezialeinheit ist der Jaguarkrieger, der keine gewöhnliche Einheit ersetzt, sondern zusätzlich vorhanden ist. Er basiert auf dem gewöhnlichen Krieger, ersetzt diesen aber nicht. Bezogen auf diesen ist er mit 15 Civ3Produktion.gif statt 10 Civ3Produktion.gif etwas teurer als dieser, verfügt dafür aber über eine größere Geschwindigkeit.

Sie gehören zusammen mit Amerikanern, Inka, Irokesen und Maya der amerikanischen Kulturgruppe an, was einen geringen diplomatischen Bonus während Verhandlungen mit diesen Völkern zur Folge hat.

Civilopedia

Die Ursprünge der Aztekenkultur lassen sich nur schwer zurückverfolgen, doch einige Bestandteile der aztekischen Traditionen legen die Vermutung nahe, dass dieses Volk in der Zeit, bevor es im 12. Jh. in Mittelamerika in Erscheinung trat, ein Stamm von Jägern und Sammlern gewesen war. Ihren Namen verdankten die Azteken dem Begriff Aztlán ("weißes Land"), der auf ihre nordmexikanischen Wurzeln hinweist. Es ist möglich, dass ihr Vormarsch gen Süden im Zusammenhang mit der kurz darauf folgenden allgemeinen Völkerwanderung stand und vielleicht auslösendes Moment für den Zusammenbruch der Tolteken-Zivilisation war. Die Azteken ließen sich auf den Inseln im Texcocosee nieder und gründeten im Jahre 1325 die Stadt Tenochtitlán, die ihnen in der Folgezeit als Hauptstadt diente. Die Grundlage für ihre Entwicklung zu einem historisch bedeutsamen Volk und zur Errichtung eines prächtigen Reiches bildete ihr bemerkenswertes Agrarsystem, das die intensive Kultivierung aller zugänglichen Ländereien sowie ausgeklügelte Bewässerungssysteme und die Nutzbarmachung von Sumpfgebieten beinhaltete. Das hohe Maß an Produktivität, das aus der praktischen Anwendung ihrer landwirtschaftlichen Methoden resultierte, ermöglichte die Entstehung eines reichen und bevölkerungsstarken Staates. Offensichtlich waren sogar ihre religiösen Praktiken sehr effizient: Man schätzt, dass in der Glanzzeit des Azteken-Imperiums pro Jahr zwischen 10.000 und 15.000 Menschenopfer erbracht wurden. Einzig die peruanischen Inkas reichten in der Neuen Welt in etwa an das Niveau des Aztekenreiches heran. Die Pracht der aztekischen Zivilisation war indes durchaus mit der vergangener großer Kulturen der Antike in der Neuen und der Alten Welt vergleichbar.

Unter der Herrschaft einer Reihe von zielstrebigen Regenten wurden die Landesgrenzen im Laufe der Zeit über weite Teile des heutigen Mexiko erweitert. Gestützt durch Handelsaktivitäten und Eroberungfeldszüge wurde Tenochtitlán zum zentralen Regierungssitz der aztekischen Herrscher, die bis 1519 ein Imperium von 400 bis 500 kleineren Volksstämmen mit einer Gesamtbevölkerung von etwa 5 bis 6 Millionen Menschen regierten, die sich auf eine Fläche von mehr als 128.000 Quadratkilometern verteilten. Der sicherste Weg, um in der aztekischen Gesellschaft Anerkennung und Wertschätzung zu erringen, war die Demonstration von Heldenmut im Kampf - dies galt vor allem für die gefürchteten Jaguarkrieger. Die hierarchische Gesellschaftsordnung bestand in den oberen Schichten aus den geistlichen und bürokratischen Kasten, die aktiv an der Verwaltung des Reiches beteiligt waren, während die Unterschicht aus den Leibeigenen bestand - vertraglich überlassenen Dienern und rechtlosen Sklaven. Der sagenhafte Werdegang eines Nomadenstammes, der es geschafft hatte, binnen nur 100 Jahre (von Anfang des 14. Jahrhunderts bis Anfang des 15. Jahrhunderts) ein ausgedehntes und imposantes Imperium aufzubauen, liegt vor allem in drei wesentlichen Faktoren begründet: der aztekischen Religion, den weit reichenden, auf Tenochtitlán konzentrierten Handelswegen und der militärischen Organisation der aztekischen Krieger.

Im Jahre 1502 wurde Montezuma II. als Nachfolger seines Onkels Ahuitzotl zum neunten Herrscher des Aztekenreiches ernannt. Zu dieser Zeit hatte das Imperium seine größte territoriale Ausdehnung erreicht und erstreckte sich vom heutigen Nordmexiko bis nach Honduras und Nicaragua. Das Aztekenreich war noch immer in der weiteren Vergrößerung und gesellschaftlichen Fortentwicklung begriffen, als seinem schier unaufhaltsamen Aufstieg im Jahre 1519 durch das Auftauchen der spanischen Eroberer doch noch ein Ende gesetzt wurde: Montezuma wurde von Hernán Cortés in Gewahrsam genommen und starb in Gefangenschaft. Montezumas Nachfolger Cuitláhuac und Cuauhtémoc waren nicht in der Lage, die Konquistadoren zurückzuschlagen, und so war der Untergang des Aztekenreiches mit der Eroberung von Tenochtitlán im Jahre 1521 besiegelt.

Stadtnamen

  • Tenochtitlan
  • Teotihuacan
  • Tlatelolco
  • Texcoco
  • Tlaxcala
  • Calixtlahuaca
  • Xochicalco
  • Tlacopan
  • Atzcapotzalco
  • Tzintzuntzen
  • Malinalco
  • Tula
  • Tamuin
  • Teayo
  • Cempoala
  • Chalco
  • Tlalmanalco
  • Ixtapaluca
  • Huexotla
  • Tepexpan
  • Tepetlaoxtoc
  • Chiconautla
  • Zitlaltepec
  • Coyotepec
  • Tequixquiac
  • Jilotzingo
  • Tlapanaloya
  • Tultitlan
  • Ecatepec
  • Coatepec
  • Chalchihuites
  • Chiauhtia
  • Chapultepec
  • Itzapalapa
  • Ayotzinco
  • Iztapam

Große Persönlichkeiten

Militärische Anführer

  • Ahuitzotl
  • Itzcóatl
  • Acamapichtli
  • Axayacatl
  • Tizoc
  • Huitzilhuitl
  • Chimalpopoca
  • Maxtla
  • Nezahualcóyotl
  • Nezahualpilli

Wissenschaftliche Anführer

  • Chichatoyotl
  • Textalatzin
  • Quakeotzlitopotec


Spezielle Taktiken

  • Durch die billigen und schnellen Jaguarkrieger kann eine zügige Erkundung des Heimatkontinents erfolgen, mit den Vorteilen, die sich aus frühen Kontakten ergeben.
  • Die schnellen Jaguarkrieger können auch zum Aufdecken von Bonushütten genutzt werden, oder zu Störaktionen gegenüber potentiellen Feinden.


Änderungen durch die Erweiterungen

Erst mit der letzen Erweiterung (Civilization III Conquests ©) wurden die Azteken landwirtschaftlich und militärisch, zuvor waren sie religiös und militärisch.


Weblinks

Wikipedia FavIcon.png Azteken in der Wikipedia