Béla IV. (BASE)

Aus CivWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Béla IV.
1206-1270

Zivilisation
Ungarisches Reich
Eigenschaften
Schützend und Wissenschaftlich
bev. Staatsform: Vassalentum
bev. Religion: Christentum
Schwerpunkte
Civ4Faust.png Militär (10), Civ4Nahrung.png Wachstum (10) und Civ4Forschung.png Forschung (6).
baut Wunder: selten
baut Einheiten: unterdurchschnittlich
Aggressivität: sehr hoch
Spionage: intensiv
Stadtvernichtung: nie
Nicht gesprächsbereit: mittel
Diplomatiebildschirm
 

Merkmale

Schützend

  • Geschützte Geländeausbauten
  • Kann Felder trotz Feindeinheiten bewirtschaften (außer bei Seeblockade)
  • Einheiten heilen +10% Schaden pro Runde (außer nach Bewegung)
  • +25% Civ4Power.png innerhalb kultureller Grenzen
  • +50% Civ4Produktion.png für Stadtmauern, Schloss, Bunker, Luftschutzkeller
  • +100% Civ4Produktion.png für Heimatschutzbehörde

Wissenschaftlich

  • +1 freier Spezialist in allen Städten
  • +1 Civ4Forschung.png per Bürger
  • +1 Civ4Forschung.png in allen Städten
  • +2 Civ4Forschung.png in allen Städten wit Wissenschaftliche Methode
  • +50% Civ4Produktion.png für Observatorium, Labor, Raketensilo
  • +100% Civ4Produktion.png für Universität von Oxford


Vorlieben


Civilopedia

Béla IV. wurde 1235 zum König von Ungarn gekrönt. Die ersten Jahre seiner Herrschaft standen unter keinem guten Stern: Indem er die "ewigen Schenkungen" seines Vaters zurücknahm, zu dem er schon zu dessen Lebzeiten in einem gespannten Verhältnis stand, um die Königsmacht zu stärken, brachte er einen Großteil des ungarischen Adels gegen sich auf. Dies geschah zum wohl ungünstigsten denkbaren Zeitpunkt, da die Invasion der Mongolen unmittelbar bevorstand, wovon Béla 1239 durch gesandte erfuhr, die er ausgeschickt hatte, um nach ungarischen Stämmen zu suchen, die in der östlichen Urheimat der Ungarn zurückgeblieben sein könnten. Seine Versuche, im Westen Hilfe gegen die bevorstehende Invasion aufzutreiben, blieben jedoch fruchtlos. 1241/42 erlag Ungarn dem konzentrischen Angriff von fünf mongolischen Heeren, dem Béla nichts entgegenzusetzen hatte. Am 11. April 1241 wurde sein Heer in der Schlacht von Muhi völlig vernichtet, nur mit knapper Not rettete er sein Leben. Ungarn wurde von den Mongolen völlig verwüstet, große Teile der Bevölkerung in Todesmärschen deportiert, nur diejenigen überlebten, die hungernd in die Sümpfe oder die wenigen befestigten Orte fliehen konnten. Vermutlich fiel mehr als die Hälfte der damaligen Bevölkerung Ungarns dem Angriff der Mongolen zum Opfer. Der Alptraum der mongolischen Invasion ließ Béla fortan nicht mehr los und bestimmte seine weitere Politik: Sofort nach dem plötzlichen Abzug der Mongolen begann er mit dem Wiederaufbau. Er siedelte das kriegstüchtige Reitervolk der Kumanen, das vor dem Mongolenansturm geflohen war, in Ungarn an und verheiratete seinen Sohn Stephan mit einer Kumanenprinzessin. Vier seiner sieben Töchter verheiratete er mit polnischen Herzögen und russischen Fürsten, um Verbündete für den Fall einer neuen Invasion zu gewinnen. Auch Einwanderer aus Frankreich, Wallonien und dem deutschen Rheinland holte er ins Land, um das entvölkerte Ungarn wieder zu besiedeln. Das Banat von Severin überließ er den Rittern des Johanniterordens. Da er erkannte, dass die Verwüstung Ungarns vor allem auch durch den Mangel an befestigten Orten möglich geworden war, förderte er den Bau von Privatburgen durch Schenkungen und unterstützte die Entstehung befestigter Städte, unter anderem der späteren Hauptstadt Buda (Ofen). Damit handelte er allerdings seiner anfänglichen Zentralisierungspolitik zuwider: die Stärkung des lokalen Adels sollte den Grundstein legen für den Zerfall Ungarns in Kleinkönigtümer zu Beginn des 14. Jh. Obwohl seine Hauptleistung im Wiederaufbau und der Neuordnung des verwüsteten Ungarn lagen (weshalb er in Ungarn als "zweiter Begründer unseres Landes" gilt), errang Béla auch bedeutende kriegerische Erfolge: Im Konflikt gegen Venedig behauptete er Dalmatien, sein Versuch, in der Nachfolge der Babenberger die Herzogswürde in Österreich zu gewinnen, scheiterte zwar, doch gewann er nicht nur die österreichisch besetzten Teile Ungarns zurück, sondern eroberte auch die Steiermark, die sein Sohn Stephan als "iunior rex" regierte. In diesem erwuchs ihm allerdings ein mächtiger Rivale: Stephan lehnte sich gegen seinen Vater auf und erzwang 1262 mit Waffengewalt die Teilung des Königreichs. Bélas Versuch, ihn zugunsten seines jüngeren Sohnes Béla zu entthronen, scheiterte.


Diplomatie

Der Basis Beziehungswert beträgt beim Erstkontakt 1.

Aktion Auswirkung Maximal
gemeinsamer Krieg 1 3
bevorzugte Staatsform 1 5
gleiche Religion 1 4
andere Religion -1
nahe Kulturgrenzen -4
niedriger/höherer Rangunterschied -1 / 0


Handel

Damit Béla IV. überhaupt in Erwägung zieht, Handel zu treiben, ist der jeweils aufgeführte "Beziehungsstatus" erforderlich:

Art des Handels benötigte Stufe
Technologien Verärgert
strategische Ressourcen Vorsichtig
Civ4happy.png-Ressourcen Wütend
Civ4Gesundheit.png-Ressourcen Wütend
Landkarten Erfreut
offene Grenzen Verärgert
Verhältnis, ab dem keine Kriegserklärung erfolgt: Freundlich
Verteidigungsbündnis Erfreut
Allianz Erfreut
wird zum Vassallen
Erforderliche Überredungskunst zum vassallieren: normal
übernimmt Staatsform Vorsichtig
konvertiert zu Religion Vorsichtig
Lässt sich überreden, X den Krieg zu erklären Vorsichtig
dazu darf das Verhältnis zu X maximal sein: Erfreut
Lässt sich überreden, den Handel mit X einzustellen Vorsichtig
dazu darf das Verhältnis zu X maximal sein: Verärgert


Weiterführende Informationen