Wang Kon (BASE)

Aus CivWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Wang Kon

Wang Kon
877-943

Zivilisation
Koreanisches Reich
Eigenschaften
Finanzorientiert und Militant
bev. Staatsform: Kastensystem
bev. Religion: Konfuzianismus
Schwerpunkte
Civ4Faust.png Militär (10), Civ4Nahrung.png Wachstum (10), Civ4Gold.png Reichtum (5) und Civ4Forschung.png Forschung (5).
baut Wunder: sehr selten
baut Einheiten: unterdurchschnittlich
Aggressivität: niedrig
Spionage: wenig
Stadtvernichtung: sehr selten
Nicht gesprächsbereit: kurz
Diplomatiebildschirm
 

Merkmale

Finanzorientiert

  • +1 Symbol:Kommerz auf Geländefeldern mit 2 Symbol:Kommerz
  • +1 Civ4Gold.png per Markt, Krämer
  • +2 Civ4Gold.png per Bank
  • +50% Civ4Produktion.png für Markt, Krämer, Bank
  • +100% Civ4Produktion.png für Wall Street

Militant

  • Erlaubt: Deckung II, Schock II, Finte II, Formation II, Sturm II, Ausfall II, Hinterhalt II
    Erfordert Erfahrungsstufe 4
  • +3 EP für neue Militäreinheiten
  • Freie Beförderung Drill I
  • Beförderungen erfordern -33% EP
  • +50% Civ4Produktion.png Kaserne, Stallungen, Militärakademie, Militärflugplatz
  • +100% Civ4Produktion.png für West Point


Vorlieben


Civilopedia

Der auch als "König Taejo" bekannte Wang Kon war der Begründer der Goryeo-Dynastie, die mehr als 400 Jahre in Korea herrschte. Er wurde 877 in Songdo in eine mächtige Kaufmannsfamilie hineingeboren. Sein Vater Wang Yung war das reiche Oberhaupt seines Clans. Zu dieser Zeit war Korea in verschiedene Reiche unterteilt, die alle um die Gesamtherrschaft kämpften. Es war allgemein eine Zeit der Unruhen und des Chaos, in der Armeen kreuz und quer über die kriegserschütterte Halbinsel zogen. Im Jahr 895 wurde Songdo von einer Gruppierung besetzt, die gegen das bedeutendste Reich Koreas, das Silla-Reich, rebellierte. Die Besatzungstruppen wurden von einem Mann namens Gung Ye befehligt. Wang Kon folgte seinem Vater in die Truppen des Gung Ye, wo er schnell beachtliche militärische Qualitäten entwickelte.

Innerhalb weniger Jahre wurde Wang Kon von Gung Ye in den Rang eines Generals befördert. Im Jahr 900 führte Wang Kon einen erfolgreichen Feldzug gegen das Hubaekje-Reich an und 903 startete er seinen berühmten Seeangriff gegen die Südwestküste desselben Reiches. Die Gnade, die Wang Kon den Menschen in den von ihm eroberten Gebieten gewährte, brachte ihm sogar bei seinen Feinden ein hohes Maß an Popularität und Bewunderung ein. Um 913 wurde er zum Premierminister des neu gegründeten Reiches Taebong und stand dabei nach wie vor in den Diensten des Gung Ye, der jetzt König war.

Leider stellte sich heraus, das Gung Ye ein furchtbarer Herrscher war. Nach seiner Machtergreifung verwandelte er sich schnell in einen religiösen Despoten, nannte sich selbst Buddha und ließ jeden, der seine religiösen Ansichten in Frage stellte, hinrichten. In einem Anfall blinder Wut ließ er sogar seine Frau und zwei seiner Söhne exekutieren. Da sie überzeugt waren, dass ihr neuer König vollkommen verrückt geworden sei, verschworen sich vier hochrangige Generäle aus Taebong gegen Gung Ye und hofften, ihn stürzen zu können. Auf der Suche nach einem charismatischen Anführer, der die Menschen von ihrem Vorhaben überzeugen konnte, fragten sie Wang Kon, ob er ihrer Bewegung vorstehen wolle. Wang Kon willigte ein. Nach der Entmachtung und dem Tod Gung Yes im Jahr 918 wurde Wang Kon der nächste Herrscher des Königreichs, das er nun in "Goryeo" umbenannte.

Während seiner Regentschaft installierte Wang Kon den Buddhismus als Staatsreligion und kontrollierte die Eroberung von Nordkorea und Teilen der Mandschurei. Wenn er mit den örtlichen Clans verhandelte, versuchte er im Allgemeinen, eher Bündnisvereinbarungen und Kooperationen zu erzielen, statt auf eine Unterwerfung zu pochen. Als der Rebellenführer Gyeon Hwon angriff und das Silla-Reich einnahm, bot Wang Kon dem entthronten König von Silla Asyl an. Im Gegenzug übereignete dieser sein Königreich an Goryeo. 936 eroberten Wang Kons Truppen Silla zurück und töteten Gyeon Hwons Sohn und Nachfolger. Korea war zum ersten Mal in der dokumentierten Geschichte vereint (und sollte dies auch bleiben, bis Ende des 2. Weltkrieges eine erneute Teilung folgte).

Wang Kon starb im Jahr 943 an einer Krankheit. Geschichtlich betrachtet war er nicht nur ein herausragender Militärstratege, sondern auch ein geschickter Staatsmann, der durch eine Reihe kluger Bündnisse und entschiedener Militäreinsätze eine geeinte Nation erschuf. Wang Kons Nachfahren herrschten noch bis 1392 in Korea.


Diplomatie

Der Basis Beziehungswert beträgt beim Erstkontakt 0.

Aktion Auswirkung Maximal
gemeinsamer Krieg 1 3
bevorzugte Staatsform 1 4
gleiche Religion 1 3
andere Religion -1
nahe Kulturgrenzen -2
niedriger/höherer Rangunterschied 0 / 3


Handel

Damit Wang Kon überhaupt in Erwägung zieht, Handel zu treiben, ist der jeweils aufgeführte "Beziehungsstatus" erforderlich:

Art des Handels benötigte Stufe
Technologien Verärgert
strategische Ressourcen Vorsichtig
Civ4happy.png-Ressourcen Verärgert
Civ4Gesundheit.png-Ressourcen Wütend
Landkarten Verärgert
offene Grenzen Verärgert
Verhältnis, ab dem keine Kriegserklärung erfolgt: Erfreut
Verteidigungsbündnis Erfreut
Allianz Erfreut
wird zum Vassallen Vorsichtig
Erforderliche Überredungskunst zum vassallieren: normal
übernimmt Staatsform Vorsichtig
konvertiert zu Religion Vorsichtig
Lässt sich überreden, X den Krieg zu erklären Vorsichtig
dazu darf das Verhältnis zu X maximal sein: Vorsichtig
Lässt sich überreden, den Handel mit X einzustellen Erfreut
dazu darf das Verhältnis zu X maximal sein: Verärgert


Weiterführende Informationen