Isabella (BASE)

Aus CivWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Isabella

Isabella
1451-1504

Zivilisation
Spanisches Reich
Eigenschaften
Spirituell und Expansiv
bev. Staatsform: Theokratie
bev. Religion: Christentum
Schwerpunkte
Civ4Faust.png Militär (10), Civ4Nahrung.png Wachstum (10) und Civ4Religion.png Religion (10).
baut Wunder: selten
baut Einheiten: wenige
Aggressivität: mäßig
Spionage: mittel
Stadtvernichtung: gelegentlich
Nicht gesprächsbereit: lange
Diplomatiebildschirm
 

Merkmale

Spirituell

  • +1 Civ4Produktion.png, Symbol:Kommerz Bonus in Goldenen Zeitaltern
  • Beginnt das Spiel mit Mystik
  • Missionare sind immer erfolgreich
  • Doppelte Wahrscheinlichkeit auf Verbreitung der Civ4Religion.png in eigenen Städten
  • Automatische Verbreitung der Civ4Religion.png in neu gegründeten und eroberten Städten
  • +50% Civ4Produktion.png für Fanatiker
  • +25% Civ4Produktion.png für Tempel, Kathedrale, Kloster
  • +100% Civ4Produktion.png für Rotes Kreuz

Expansiv

  • Städte beginnen mit Größe 2 und einer Karte der Umgebung
  • -25% Civ4krank.png durch Bevölkerung
  • Freie Beförderung Navigation I
  • +50% Civ4Produktion.png für Kornspeicher, Leuchtturm
  • +100% Civ4Produktion.png für Arsenal von Venedig


Vorlieben


Civilopedia

Isabella war die Tochter König Johanns II. von Kastilien und León. Spanien bestand damals aus zahlreichen kleinen Königreichen. Die größten Reiche waren Kastilien, Portugal und Aragon. Der südliche Teil des Landes stand unter arabischer Herrschaft, seit die Mauren Spanien im 8. Jahrhundert teilweise erobert hatten. Das christliche Spanien musste also versuchen, das Land zu vereinen und die Mauren zu vertreiben. Isabella gelang beides.

Nach dem Tod ihres Vaters bestieg Isabellas älterer Bruder (Heinrich VI.) den Thron. Am 19. Oktober 1469 heiratete Sie (gegen den Willen ihres Bruders) Ferdinand II. von Aragonien und bestieg nach dem Tod ihres Bruders den kastilischen Thron.

Isabella und Ferdinand arbeiteten erstaunlich gut zusammen und herrschten gemeinsam über das Reich.

Unmittelbar nach der Thronbesteigung begann das Paar mit der Schwächung des spanischen Adels, der in Isabellas Augen zu mächtig geworden war. Zu diesem Zweck gründeten sie die "heilige Bruderschaft", die das Volk und dessen Eigentum vor den Übergriffen des Adels schützen sollte. Darüber hinaus verteilten sie einen Teil der Ländereien des Adels neu und ließen unzählige Schlösser zerstören. Überdies veranlassten sie eine Umstrukturierung der Gerichte und des Rechtssystems und verabschiedeten Maßnahmen zur Stützung der spanischen Währung.

Doch es gab auch eine Kehrseite der Medaille. Isabella und Ferdinand waren katholische Eiferer, die alle Andersgläubigen (insbesondere die Juden) abgrundtief hassten. 1478 beantragten sie daher beim Papst die spanische Inquisition. Angeführt von Generalinquisitor Torquemada zog die Inquisition von nun an folternd und mordend durch ganz Spanien, trieb die "Ketzer" aus dem Land oder zwang sie, zum Katholizismus zu konvertieren.

Erstaunlicherweise behandelten Isabella und Ferdinand die Muslime nach der Eroberung Granadas (der letzten muslimischen Festung Spaniens) gut und erlaubten diesen sogar die freie Religionsausübung. Die Juden Granadas wurden allerdings ähnlich barbarisch behandelt wie im übrigen Spanien.

Isabellas wohl berühmteste Amtshandlung war die Finanzierung der Expedition von Christoph Kolumbus. Auf der Suche nach dem Seeweg nach Indien überquerte der italienische Navigator den Atlantik und entdeckte im Jahr 1492 Amerika.

Isabellas Bilanz als Herrscherin ist gespalten. Sie hat das Land geeint, die fremden Mächte, die Spanien 700 Jahre lang besetzt hatten, vertrieben und den Frieden und die Stabilität des Landes gesichert. Außerdem finanzierte sie Expeditionen, die ihr riesige Ländereien und unglaubliche Reichtümer einbringen sollten. Gleichzeitig war sie aber auch für die schreckliche Folter- und Mordkampagne gegen die schwächste Bevölkerungsgruppe ihres Landes verantwortlich. Für ihre christlichen Untertanen war Isabella vermutlich das Beste, was ihnen passieren konnte. Isabella starb 1504 und überließ ihr Königreich ihrer Tochter.


Diplomatie

Der Basis Beziehungswert beträgt beim Erstkontakt -1.

Aktion Auswirkung Maximal
gemeinsamer Krieg 1 2
bevorzugte Staatsform 1 3
gleiche Religion 1 6
andere Religion -2
nahe Kulturgrenzen -3
niedriger/höherer Rangunterschied -1 / 1


Handel

Damit Isabella überhaupt in Erwägung zieht, Handel zu treiben, ist der jeweils aufgeführte "Beziehungsstatus" erforderlich:

Art des Handels benötigte Stufe
Technologien Verärgert
strategische Ressourcen Vorsichtig
Civ4happy.png-Ressourcen Verärgert
Civ4Gesundheit.png-Ressourcen Verärgert
Landkarten Erfreut
offene Grenzen Verärgert
Verhältnis, ab dem keine Kriegserklärung erfolgt: Freundlich
Verteidigungsbündnis Erfreut
Allianz Erfreut
wird zum Vassallen Erfreut
Erforderliche Überredungskunst zum vassallieren: normal
übernimmt Staatsform Vorsichtig
konvertiert zu Religion Erfreut
Lässt sich überreden, X den Krieg zu erklären Vorsichtig
dazu darf das Verhältnis zu X maximal sein: Erfreut
Lässt sich überreden, den Handel mit X einzustellen Vorsichtig
dazu darf das Verhältnis zu X maximal sein: Vorsichtig


Weiterführende Informationen