Johan de Witt (BASE)

Aus CivWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Johan de Witt
24.September 1625 - 20.August 1672

Zivilisation
Niederländisches Reich
Eigenschaften
Finanzorientiert und Wissenschaftlich
bev. Staatsform: Bürgertum
bev. Religion: Christentum
Schwerpunkte
Civ4Faust.png Militär (10), Civ4Nahrung.png Wachstum (10), Civ4Forschung.png Forschung (8) und Civ4Gold.png Reichtum (6).
baut Wunder: selten
baut Einheiten: unterdurchschnittlich
Aggressivität: niedrig
Spionage: wenig
Stadtvernichtung: nie
Nicht gesprächsbereit: mittel
Diplomatiebildschirm
 

Merkmale

Finanzorientiert

  • +1 Symbol:Kommerz auf Geländefeldern mit 2 Symbol:Kommerz
  • +1 Civ4Gold.png per Markt, Krämer
  • +2 Civ4Gold.png per Bank
  • +50% Civ4Produktion.png für Markt, Krämer, Bank
  • +100% Civ4Produktion.png für Wall Street

Wissenschaftlich

  • +1 freier Spezialist in allen Städten
  • +1 Civ4Forschung.png per Bürger
  • +1 Civ4Forschung.png in allen Städten
  • +2 Civ4Forschung.png in allen Städten wit Wissenschaftliche Methode
  • +50% Civ4Produktion.png für Observatorium, Labor, Raketensilo
  • +100% Civ4Produktion.png für Universität von Oxford


Vorlieben


Civilopedia

Johan de Witt war Ratspensionär von Holland und der einflussreichste niederländische Politiker in der ersten statthalterlosen Zeitperiode (1650-1672). De Witt studierte Recht an der Universität von Leiden und reiste mit seinem älteren Bruder Cornelis de Witt im Jahr 1645 durch Europa. Er erhielt die Doktorwürde der Universität von Angers im gleichen Jahr. In den folgenden Jahren arbeitete er als Anwalt in Den Haag. De Witt studierte Recht an der Universität von Leiden und reiste mit seinem älteren Bruder Cornelis de Witt im Jahr 1645 durch Europa. Er erhielt die Doktorwürde der Universität von Angers im gleichen Jahr. In den folgenden Jahren arbeitete er als Anwalt in Den Haag. 1653 wurde de Witt Ratspensionär und hatte großen Einfluss auf die damalige Außenpolitik. Unter seiner Federführung wurde 1654 mit England Frieden geschlossen und der Friede von Westminster unterzeichnet. Seine Amtszeit war geprägt durch einen wirtschaftlichen Boom und den Höhepunkt des sogenannten "Goldenen Zeitalters". Nachdem 1665 der Krieg mit England erneut ausgebrochen war, war de Witt erneut an den Friedensverhandlungen beteiligt. Aus diesen entstand 1667 der Frieden von Breda, der erneut den Frieden zwischen den beiden Staaten besiegelte. 1667 erließ er den Eeuwig edict (Jahrhunderterlass), der die Abschaffung der Statthalterschaft und somit den Sturz des Hauses von Oranien beinhaltete. Das Jahr 1672 wird in den Niederlanden als das Jahr des Desasters (Rampjaar) bezeichnet. In diesem Jahr erklärten England, Frankreich, Köln und Münster den vereinigten Niederlanden den Krieg. Nach der französischen Invasion trat de Witt aus allen ämtern zurück. Sein Bruder Cornelis wurde im gleichen Jahr verhaftet. Als Johan seinen Bruder Cornelis de Witt im Gefängnis besuchen wollte, wurden beide von Anhängern des Hauses Oranien auf brutale Weise ermordet.


Diplomatie

Der Basis Beziehungswert beträgt beim Erstkontakt 1.

Aktion Auswirkung Maximal
gemeinsamer Krieg 1 3
bevorzugte Staatsform 1 2
gleiche Religion 1 4
andere Religion 0
nahe Kulturgrenzen -1
niedriger/höherer Rangunterschied 0 / 0


Handel

Damit Johan de Witt überhaupt in Erwägung zieht, Handel zu treiben, ist der jeweils aufgeführte "Beziehungsstatus" erforderlich:

Art des Handels benötigte Stufe
Technologien Verärgert
strategische Ressourcen Verärgert
Civ4happy.png-Ressourcen Wütend
Civ4Gesundheit.png-Ressourcen Verärgert
Landkarten Verärgert
offene Grenzen Wütend
Verhältnis, ab dem keine Kriegserklärung erfolgt: nie
Verteidigungsbündnis Vorsichtig
Allianz Erfreut
wird zum Vassallen Erfreut
Erforderliche Überredungskunst zum vassallieren: normal
übernimmt Staatsform Vorsichtig
konvertiert zu Religion Vorsichtig
Lässt sich überreden, X den Krieg zu erklären Erfreut
dazu darf das Verhältnis zu X maximal sein: Verärgert
Lässt sich überreden, den Handel mit X einzustellen Erfreut
dazu darf das Verhältnis zu X maximal sein: Vorsichtig


Weiterführende Informationen