Justitian (BASE)

Aus CivWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Justitian

Justinian I.
11. Mai 483 - 13. November 565 n. Chr.

Zivilisation
Byzantinisches Reich
Eigenschaften
Spirituell und Imperialistisch
bev. Staatsform: Theokratie
bev. Religion: Christentum
Schwerpunkte
Civ4Faust.png Militär (10), Civ4Nahrung.png Wachstum (10) und Civ4Religion.png Religion (5).
baut Wunder: selten
baut Einheiten: durchschnittlich
Aggressivität: hoch
Spionage: mittel
Stadtvernichtung: nie
Nicht gesprächsbereit: lange
Diplomatiebildschirm
 

Merkmale

Spirituell

  • +1 Civ4Produktion.png, Symbol:Kommerz Bonus in Goldenen Zeitaltern
  • Beginnt das Spiel mit Mystik
  • Missionare sind immer erfolgreich
  • Doppelte Wahrscheinlichkeit auf Verbreitung der Civ4Religion.png in eigenen Städten
  • Automatische Verbreitung der Civ4Religion.png in neu gegründeten und eroberten Städten
  • +50% Civ4Produktion.png für Fanatiker
  • +25% Civ4Produktion.png für Tempel, Kathedrale, Kloster
  • +100% Civ4Produktion.png für Rotes Kreuz

Imperialistisch

  • +100% Produktion Großer Generäle
  • Große Generäle sind 50% effektiver
    [+3 EP, +45 EP, 50% Chance auf +1 EP]
  • Freie Beförderung Marschieren für Belagerungswaffen
  • -50% Unterhalt für Anzahl der Städte
  • +50% Civ4Produktion.png für Siedler
  • +100% Civ4Produktion.png für Triumphbogen


Vorlieben


Civilopedia

Justinian I., auf Latein bekannt als Flavius Petrus Sabbatius Iustinianus, war von 527 bis zu seinem Tod im Jahre 565 Kaiser der Byzantinischen Reiches. In den vier Jahrzehnten seiner Herrschaft erreichte das Byzantinische Reich seine größte Ausdehnung seit der Trennung vom Römischen Reich - eine Zeit, die vom Wiederaufleben der christlichen Religion geprägt war.

Geboren in einem kleinen Dorf im heutigen Makedonien hatte Justinian als Jugendlicher wenig Bezug zur Macht in Konstantinopel. Mit dem Aufstieg seines Onkels Justin, einem byzantinischen General, der dem Kaiser Anastasius nachfolgte, kam der junge Justinian vom Weideland Makedoniens in das kosmopolitische Konstantinopel. Justinian diente seinem Onkel ein Jahrzehnt als enger Berater, bevor Kaiser Justin starb und Justinian den Thron bestieg.

Mit Justinians Machtübernahme betraten zwei weitere wichtige Figuren die politische Bühne. Belisarius, ein enger Freund Justinians, wurde zum Anführer von Justinians Armeen ernannt und erwies sich als brillanter Stratege. Die zweite Figur war seine wunderschöne und kluge Frau Theodora, die die Rolle der engsten Beraterin des Kaisers übernahm - die Rolle, die einst Justinian selbst erfüllt hatte.

Als eine der ersten Amtshandlungen gab Justinian die Sammlung des gesamten römischen Rechts - des Corpus Juris Civilis - in Auftrag. Aber nicht lange nach dem ersten Erscheinen des Corpus fand ein Aufstand zwischen zwei rivalisierenden Wagenrenn-Fraktionen - den Blauen und den Grünen - statt, der in Konstantinopel eine Welle der Gewalt auslöste und Großbrände verursachte. Handelsmächte innerhalb der Stadt verbündeten sich gegen Justinian und nutzen das Chaos, um einen neuen Kaiser auszurufen: Hypatius, ein Neffe von Anastasius. Justinian, unsicher bezüglich der Stärke der Aufständischen, beschloss, aus der Stadt zu fliehen, doch seine mutige Frau widersetzte sich. Stattdessen wurde Belisarius befohlen, mit zwei Divisionen den Aufstand niederzuschlagen, was er skrupellos erledigte, indem er die Rebellen im Hippodrom in eine Falle lockte und fast 30.000 tötete, bevor der Aufstand schließlich niedergeschlagen wurde.

Die Stadt hatte während des Aufstands erheblichen Schaden erlitten. Zwischen den schwelenden Ruinen lag die Hagia Sophia, Konstantinopels größte Kathedrale, die bis auf die Grundmauern abgebrannt war. Justinian leitete daraufhin eine Kampagne ein, um die Kirche wieder aufzubauen und zu vergrößern. Fünf Jahre später war der Wiederaufbau abgeschlossen und die Hagia Sophia wurde als die größte Kathedrale der Welt eingeweiht - ein Titel, den sie 1000 Jahre lang tragen würde. Unter Justinians Befehl wurden allein in Konstantinopel 25 Kathedralen errichtet, außerhalb der Hauptstadt waren es noch weitaus mehr.

Das Reich blühte unter Justinian auf. Nicht zuletzt dank des fähigen Kommandos von Belisarius reichte Kaiser Justinians Einfluss von Konstantinopel bis ins südliche Spanien, und so gelangten auch Nordafrika und Italien in Reichweite Konstantinopels. Justinians Herrschaft markierte einen Höhepunkt des Byzantinischen Reiches, das kurz nach seinem Tod viele Gebiete, die in seinem Namen erobert worden waren, wieder verlor. Kriege mit mächtigen germanischen Stämmen und dem benachbarten Persien würden das Reich große Teile seiner hart erkämpften Gewinne kosten.


Diplomatie

Der Basis Beziehungswert beträgt beim Erstkontakt 1.

Aktion Auswirkung Maximal
gemeinsamer Krieg 1 3
bevorzugte Staatsform 1 4
gleiche Religion 1 6
andere Religion -2
nahe Kulturgrenzen -4
niedriger/höherer Rangunterschied -2 / 0


Handel

Damit Justitian überhaupt in Erwägung zieht, Handel zu treiben, ist der jeweils aufgeführte "Beziehungsstatus" erforderlich:

Art des Handels benötigte Stufe
Technologien Wütend
strategische Ressourcen Vorsichtig
Civ4happy.png-Ressourcen Wütend
Civ4Gesundheit.png-Ressourcen Wütend
Landkarten Verärgert
offene Grenzen Wütend
Verhältnis, ab dem keine Kriegserklärung erfolgt: Erfreut
Verteidigungsbündnis Erfreut
Allianz Erfreut
wird zum Vassallen Erfreut
Erforderliche Überredungskunst zum vassallieren: mäßig
übernimmt Staatsform Vorsichtig
konvertiert zu Religion Freundlich
Lässt sich überreden, X den Krieg zu erklären Erfreut
dazu darf das Verhältnis zu X maximal sein: Vorsichtig
Lässt sich überreden, den Handel mit X einzustellen Vorsichtig
dazu darf das Verhältnis zu X maximal sein: Verärgert


Weiterführende Informationen