Byzantinisches Reich (BASE)

Aus CivWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Wiki Begriffsklärung.png

Dieser Artikel befasst sich mit der Zivilisation Byzanz in Civilization 4 - BASE. Zu Beschreibungen in anderen Teilen der Civilization-Reihe siehe Byzanz.

 


Byzantinisches Reich
BASE

Staatsoberhäupter
Spezialeinheiten
Spezialgebäude
Hippodrom (ersetzt Theater)
Spezialeigenschaften
  • +2 Symbol:Kommerz pro Palast
  • +1 Symbol:Kommerz pro Palast mit jeder weiteren Stadt
  • +1 Nationalwunder möglich mit Palast
Starttechnologien
Jagd und Bergbau

BtS


Allgemein

Einbinden des Info-Kastens z.B. in eigene Stories: {{BASE_Box_CivInfo|Name=Byzantinisches Reich}}

Spezialeinheiten

Spezialgebäude

Hippodrom (ersetzt Theater)

Spezialeigenschaften

  • +2 Symbol:Kommerz pro Palast
  • +1 Symbol:Kommerz pro Palast mit jeder weiteren Stadt
  • +1 Nationalwunder möglich mit Palast

Starttechnologien

Jagd und Bergbau

Civilopedia

Strategie:

Dieser Strategietext bezieht sich auf das ungemoddete Spiel und wird hoffentlich bald von einem BASE-Veteranen an diese Modifikation angepasst.

Die Byzantiner sind ein Reich mit vielen verschiedenen Eigenschaften. Justinians Eigenschaft "Spirituell" bedeutet, dass Anarchie der Vergangenheit angehört und es im Interesse des Reiches ist, eine frühe Religion zu gründen. Doch die Verbindung von Justinians Eigenschaft "Imperialistisch" mit den mächtigen Kataphraktoi-Einheiten macht die Byzantiner auch zu einer ernstzunehmenden kriegerischen Zivilisation. Achten Sie darauf, sich alle Pferde zu eigen zu machen, denen Sie begegnen. Der Kataphrakt benötigt diese, und das Hippodrom, die byzantinische Variante des Theaters, bietet beim Vorhandensein von Pferden zusätzliche Zufriedenheit.

Hintergrund:

Das Byzantinische Reich, in dessen Zentrum die Stadt Konstantinopel lag, war der Nachfolger des Römischen Reichs. Zu seiner Blütezeit erstreckte sich das Byzantinische Reich von Persien nach Spanien und kontrollierte beinahe alle Gebiete, die von den warmen Wellen des Mittelmeers bespült wurden.

Wann das Byzantinische Reich begann und wann das Römische Reich aufhörte, ist stark umstritten. Manche Historiker legen den Beginn des Byzantinischen Reiches auf das Jahr 300 n. Chr., als Konstantin I. die Hauptstadt des Römischen Reiches aus Rom in eine Stadt namens Byzanz verlegte (das spätere Konstantinopel). Andere verlegen die Geburt des Byzantinischen Reiches an das Ende der Herrschaft Theodosius I., der bei seinem Tod das Römische Reich in ein von Rom aus regiertes Westreich und ein von Konstantinopel aus regiertes Ostreich aufteilte.

Welches Ende die historische Debatte auch nehmen mag, nach der Plünderung Roms im Jahr 476 n. Chr. wurde das Byzantinische Reich zur führenden europäischen Nation in Sachen Kunst, Handel und Stabilität - jedoch nicht unbedingt alles gleichzeitig. Justinian bestieg den Thron im Jahr 527 n. Chr. und erweiterte den Machtbereich des Byzantinischen Reiches von Konstantinopel aus auf die entlegensten Küsten des Mittelmeers. Das Reich konnte sich jedoch nicht lange an den Vorteilen dieser Gebietserweiterungen erfreuen, da Justinians Nachfolger, Justin II., den späteren Brauch begründete, verschiedene Feinde des Reiches zu besänftigen - die Sassanidischen Perser, die Bulgaren und die unter Mohammed neu organisierten Araber - indem man jeweils Landbesitz gegen Frieden tauschte.

Gebietsverluste schwächten die Byzantiner weiter, bis ein neues Kaisergeschlecht, bekannt als die Makedonischen Kaiser, sich erhob, um dem Reich neues Leben einzuhauchen. Basileos I. begründete im Jahr 869 die Makedonische Dynastie. Unter den Makedonen erweiterte sich das Byzantinische Reich erneut nach außen und festigte seinen Zugriff auf den Großteil des Konstantinopel umgebenden Gebiets. In den ungefähr zweihundert Jahren ihrer Herrschaft erlebte die Kunst eine Blütezeit, ebenso die Griechisch-Orthodoxe Kirche.

Das neue Jahrtausend sollte für Byzanz schmerzhaft sein. Die Beziehungen zwischen der Römisch-Katholischen und der Östlich-Orthodoxen Kirche hatten sich seit vielen Jahren verschlechtert und der Streit erreichte seinen Höhepunkt mit dem Morgenländischen Schisma (1054), das die zwei Religionen endgültig voneinander trennte. Auf der militärischen Seite gipfelten die zunehmenden Angriffe der seldschukischen Türken in der Schlacht von Manzikert in einer vernichtenden Niederlage für das Reich, das viel von seinen frisch eroberten Besitzungen wieder verlor.

Jedoch kehrte erneut der Aufstieg einer mächtigen neuen Dynastie den Abstieg des Reiches um. Diese neue Dynastie, die Komnenen, sandte den Ruf mit der Bitte um Unterstützung gegen die seldschukischen Türken nach Westeuropa. Papst Urban II., der darin die Möglichkeit sah, das Heilige Land in Antiochia und Jerusalem zurückzuerobern und gleichzeitig die inneren Querelen der europäischen Könige zu beenden, rief daraufhin zum Ersten Kreuzzug auf.

Durch die Anstrengungen der Kreuzfahrer gewann das Byzantinische Reich einen Teil seiner verlorenen Gebiete zurück. Doch die heiligen Krieger Westeuropas wurden immer schwerer zu bändigen und drohten oft, eben jenes Reich, das um ihre Hilfe gebeten hatte, anzugreifen. Johannes II. und Manuel I., die zwei bedeutendsten Komnenischen Kaiser, wehrten die Kreuzfahrer ab und sicherten das Reich vor einer Fülle äußerer Feinde, während sie gleichzeitig eine neue Blütezeit der Byzantinischen Kunst und der Wirtschaft einläuteten.

Manuel I. Komnenos war der letzte große Kaiser der Byzantiner und der letzte Komnene. Die Dynastie der Angeloi, der Nachfolger der Komnenen, erwies sich als nicht in der Lage, den langsamen Zerfall des Reichs aufzuhalten. 1204 plünderten die Ritter des Vierten Kreuzzugs auf Geheiß eines abgesetzten Angeloi-Prinzen Konstantinopel und teilten das Byzantinische Reich auf drei kleinere Königreiche auf. Nikaia, einer dieser ehemals byzantinischen Staaten, eroberte Jahre später Konstantinopel zurück, doch alle Hoffnung auf eine Neubelebung des Byzantinischen Reiches sollte 1453 mit der Eroberung der Stadt durch den osmanischen Herrscher Mehmet II. zu Ende gehen.

Staatsoberhäupter

Herakleios

 

Flavios Herakleios
575-641

Zivilisation
Byzantinisches Reich
Eigenschaften
Militant und Schützend
bev. Staatsform: Theokratie
bev. Religion: Christentum
Schwerpunkte
Civ4Faust.png Militär (10) und Civ4Nahrung.png Wachstum (10).
baut Wunder: sehr selten
baut Einheiten: überdurchschnittlich
Aggressivität: hoch
Spionage: mittel
Stadtvernichtung: nie
Nicht gesprächsbereit: lange
Diplomatiebildschirm
 

Merkmale

Militant

  • Erlaubt: Deckung II, Schock II, Finte II, Formation II, Sturm II, Ausfall II, Hinterhalt II
    Erfordert Erfahrungsstufe 4
  • +3 EP für neue Militäreinheiten
  • Freie Beförderung Drill I
  • Beförderungen erfordern -33% EP
  • +50% Civ4Produktion.png Kaserne, Stallungen, Militärakademie, Militärflugplatz
  • +100% Civ4Produktion.png für West Point

Schützend

  • Geschützte Geländeausbauten
  • Kann Felder trotz Feindeinheiten bewirtschaften (außer bei Seeblockade)
  • Einheiten heilen +10% Schaden pro Runde (außer nach Bewegung)
  • +25% Civ4Power.png innerhalb kultureller Grenzen
  • +50% Civ4Produktion.png für Stadtmauern, Schloss, Bunker, Luftschutzkeller
  • +100% Civ4Produktion.png für Heimatschutzbehörde


Vorlieben


Details

→ Hauptartikel: Herakleios

 

Justitian

 
Justitian

Justinian I.
11. Mai 483 - 13. November 565 n. Chr.

Zivilisation
Byzantinisches Reich
Eigenschaften
Spirituell und Imperialistisch
bev. Staatsform: Theokratie
bev. Religion: Christentum
Schwerpunkte
Civ4Faust.png Militär (10), Civ4Nahrung.png Wachstum (10) und Civ4Religion.png Religion (5).
baut Wunder: selten
baut Einheiten: durchschnittlich
Aggressivität: hoch
Spionage: mittel
Stadtvernichtung: nie
Nicht gesprächsbereit: lange
Diplomatiebildschirm
 

Merkmale

Spirituell

  • +1 Civ4Produktion.png, Symbol:Kommerz Bonus in Goldenen Zeitaltern
  • Beginnt das Spiel mit Mystik
  • Missionare sind immer erfolgreich
  • Doppelte Wahrscheinlichkeit auf Verbreitung der Civ4Religion.png in eigenen Städten
  • Automatische Verbreitung der Civ4Religion.png in neu gegründeten und eroberten Städten
  • +50% Civ4Produktion.png für Fanatiker
  • +25% Civ4Produktion.png für Tempel, Kathedrale, Kloster
  • +100% Civ4Produktion.png für Rotes Kreuz

Imperialistisch

  • +100% Produktion Großer Generäle
  • Große Generäle sind 50% effektiver
    [+3 EP, +45 EP, 50% Chance auf +1 EP]
  • Freie Beförderung Marschieren für Belagerungswaffen
  • -50% Unterhalt für Anzahl der Städte
  • +50% Civ4Produktion.png für Siedler
  • +100% Civ4Produktion.png für Triumphbogen


Vorlieben


Details

→ Hauptartikel: Justitian

 

Theodora I.

 

Theodora
500 - 548 n.Chr.

Zivilisation
Byzantinisches Reich
Eigenschaften
Künstlerisch und Organisiert
bev. Staatsform: Meinungsfreiheit
bev. Religion: Christentum
Schwerpunkte
Civ4Faust.png Militär (10), Civ4Nahrung.png Wachstum (10) und Civ4Kultur.png Kultur (10).
baut Wunder: selten
baut Einheiten: wenige
Aggressivität: hoch
Spionage: wenig
Stadtvernichtung: nie
Nicht gesprächsbereit: mittel
Diplomatiebildschirm
 

Merkmale

Künstlerisch

  • Civ4Kultur.png Erweiterung bei Stadtgründung
  • Baut Spezialgebäude des Stadtgründers
  • Bei Stadteroberung werden Gebäude zu Spezialgebäuden des Gründers saniert
  • -50% Wahrscheinlichkeit Gebäude bei Stadteroberung zu zerstören
  • +2 Civ4Kultur.png in allen Städten
  • +1 Civ4happy.png durch Monument, Theater, Arena, Funkturm
  • +50% Civ4Produktion.png für Monument, Theater, Arena, Funkturm
  • +100% Civ4Produktion.png für Eremitage

Organisiert

  • Städte werden bei Gründung mit ihnen zugeteilten Ressourcenfeldern verbunden
    Erfordert Rad bzw. Eisenbahn
  • +1-fache Civ4Fortbewegung.png auf Straße
  • +2 Civ4Fortbewegung.png auf Eisenbahnstrecke
  • -50% Modernisierungskosten
  • -50% Staatsformunterhalt
  • +50% Civ4Produktion.png für Gerichtsgebäude
  • +100% Civ4Produktion.png für Palast


Vorlieben


Details

→ Hauptartikel: Theodora I.