Portugiesisches Reich (BASE)

Aus CivWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Wiki Begriffsklärung.png

Dieser Artikel befasst sich mit der Zivilisation Portugal in Civilization 4 - BASE. Zu Beschreibungen in anderen Teilen der Civilization-Reihe siehe Portugal.

 


Portugiesisches Reich
BASE

Staatsoberhäupter
Spezialeinheiten
Spezialgebäude
Feitora (ersetzt Zollamt)
Spezialeigenschaften
  • +2 Sichtweite für Wassereinheiten
  • Erhält die Karte kennengelernter Zivilisationen
  • Freier Großer Händler Civ4GroPers.png bei Erforschung von Kartographie
  • +50% Civ4Gold.png durch Handelsmissionen
Starttechnologien
Fischen und Bergbau

BtS


Allgemein

Einbinden des Info-Kastens z.B. in eigene Stories: {{BASE_Box_CivInfo|Name=Portugiesisches Reich}}

Spezialeinheiten

Spezialgebäude

Feitora (ersetzt Zollamt)

Spezialeigenschaften

  • +2 Sichtweite für Wassereinheiten
  • Erhält die Karte kennengelernter Zivilisationen
  • Freier Großer Händler Civ4GroPers.png bei Erforschung von Kartographie
  • +50% Civ4Gold.png durch Handelsmissionen

Starttechnologien

Fischen und Bergbau

Civilopedia

Strategie:

Dieser Strategietext bezieht sich auf das ungemoddete Spiel und wird hoffentlich bald von einem BASE-Veteranen an diese Modifikation angepasst.

Als [BOLD]das[\BOLD] Seereich schlechthin glänzt Portugal, wenn es an der Küste platziert wird. Die Feitoria, die portugiesische Variante des Zollamts, muss am Wasser liegen, damit sie errichtet werden kann, doch das schiere Handelsvolumen, das generiert wird, macht jede Einschränkung beim Bau mehr als wett. Mit der vereinten Stärke von Joaos Eigenschaften "Expansiv" und "Imperialistisch", was die Entwicklung eines gesunden Reiches in halsbrecherischem Tempo ermöglicht, und mit der portugiesischen Karacke, einer Variante der Karavelle, die es den Portugiesen ermöglicht, die Weltmeere als erste zu erforschen, kann keine andere Zivilisation im Spiel mit der schieren Kolonisationsmacht der Portugiesen mithalten.

Hintergrund:

Das Gebiet des modernen Portugal wurde ursprünglich um 1000 v. Chr. von keltischen Stämmen besiedelt und in der Folgezeit von den Westgoten und schließlich den Mauren erobert. Die christlichen Könige von Asturien vertrieben die Mauren schließlich; nach Erklärung der Unabhängigkeit von der spanischen Herrschaft entstand die neue Nation Portugal.

Portugal war eines der ersten auf einer Seemacht begründeten Reiche in Europa. Von 1415 bis 1665 gründete Portugal eine Reihe von Ruhe- und Versorgungshäfen entlang der afrikanischen Ost- und Westküste, um endlich die profitablen Küsten Indiens zu erreichen. 1498 erreichten sie ihr Ziel, als Vasco da Gama Kozhikode (damals Calicut) erreichte. In dieser Zeit fanden mehrere wichtige Schlachten zwischen den Arabern (die vorher das Monopol auf den Gewürzhandel im Indischen Ozean besessen hatten) und den Portugiesen statt, von denen die wichtigste der Sieg 1509 über die Ägyptisch-Gujaratische Flotte vor Diu war. Dieser Sieg garantierte den Portugiesen die Seehoheit im Indischen Ozean und versetzte sie in die Lage, aus den reichen Gewürzhandelswegen zwischen Indien und Europa Kapital zu schlagen. 1578 wurde jedoch König Sebastian von Portugal in der Schlacht von Alcazarquivir in Marokko (das Portugal schon lange zu erobern gehofft hatte) getötet, zusammen mit dem Großteil seiner Streitkräfte, und ein zentraler Teil der portugiesischen Landarmee war vernichtet.

1580 wurde der portugiesische Thron an die habsburgischen Könige von Spanien übergeben, was teils auf die Schwäche der Portugiesen nach dem Tod ihres eigenen Königs zurückzuführen war. Gleichzeitig nahm die portugiesische Macht im Osten wie im Westen ab, da es in Portugal nicht genügend fähige Seeleute gab. Die Engländer und die Niederländer hatten ebenfalls gewaltige Flotten gebaut und begannen, ihre Einflussbereiche entlang der Routen zu erweitern, die traditionell allein von den Portugiesen kontrolliert worden waren. Obwohl die Portugiesen 1640 durch einen Aufstand den Spaniern die Herrschaft wieder entrissen, verloren sie Malakka, Ceylon, Cochin, Hormuz und viele weitere Gebiete an die Niederländer und andere Seefahrernationen. Durch den Schwund der Gebiete im Osten wurde das 1500 von Pedro Alvares Cabral entdeckte Brasilien immer wichtiger.

1690 wurde in Brasilien, das vorher überwiegend für Farbhölzer, Zucker, Diamanten, Tabak und Sklaven ausgebeutet worden war, Gold entdeckt. Der resultierende Goldrausch ließ die Bevölkerung Brasiliens von 200.000 im Jahr 1650 auf 1,5 Millionen im Jahr 1770 anschwellen. Brasilien ist bis heute das größte portugiesischsprachige Land der Welt.

1808 eroberten französische Truppen unter Napoleon Bonaparte Portugal und zwangen den Prinzregenten, Dom João, nach Brasilien zu fliehen, wo er eine neue Regierung einberief. 1821 kehrte die königliche Familie nach der Rückeroberung des Landes nach Portugal zurück. Dom João blieb zurück, und nach ihm regierte sein Sohn Dom Pedro I. Brasilien, bis das Land 1822 die Verbindungen zum Mutterland löste und sich unabhängig erklärte.

Nach dem Verlust Brasiliens konzentrierte sich Portugal darauf, seine afrikanischen Besitztümer auszubauen, um mit ihren britischen und französischen Rivalen mithalten zu können. Nach dem Zweiten Weltkrieg gaben die meisten europäischen Nationen jedoch ihre entfernten Kolonien auf. Indien nahm die auf indischem Gebiet befindlichen portugiesischen Kolonien gewaltsam wieder an sich. 1974 wurde in Portugal eine demokratische Regierung eingerichtet. Diese neue Regierung verhandelte über die Rückgabe ihrer afrikanischen Besitztümer, die prompt von Bürgerkriegen und durch den Kalten Krieg hervorgerufene innere Auseinandersetzungen verwüstet wurden.

Heute wird Portugal von seiner Hauptstadt Lissabon aus als demokratische Republik unter der Verfassung von 1976 regiert. Das Land ist ein wichtiger Mitgliedsstaat der Europäischen Union und einer der bedeutenden Umweltreformer in Europa.

Staatsoberhäupter

Heinrich

 

Heinrich der Seefahrer
1394-1460

Zivilisation
Portugiesisches Reich
Eigenschaften
Expansiv und Diplomatisch
bev. Staatsform: Erbrecht
bev. Religion: Christentum
Schwerpunkte
Civ4Faust.png Militär (10), Civ4Nahrung.png Wachstum (10) und Civ4Forschung.png Forschung (8).
baut Wunder: sehr selten
baut Einheiten: wenige
Aggressivität: mäßig
Spionage: sehr wenig
Stadtvernichtung: nie
Nicht gesprächsbereit: mittel
Diplomatiebildschirm
 

Merkmale

Expansiv

  • Städte beginnen mit Größe 2 und einer Karte der Umgebung
  • -25% Civ4krank.png durch Bevölkerung
  • Freie Beförderung Navigation I
  • +50% Civ4Produktion.png für Kornspeicher, Leuchtturm
  • +100% Civ4Produktion.png für Arsenal von Venedig

Diplomatisch

  • Bei jedem Ärawechsel wird eine Einheit Großer Staatsmann geboren
  • +1 HandelswegCiv4Handel.png in allen Städten
  • +5% Symbol:Kommerz per Bevölkerung aus Inlands-Civ4Handel.png (additiv)
  • +50% Symbol:Kommerz aus Civ4Handel.png (additiv)
  • +50% Civ4Produktion.png für Hafen, Zollamt, Flughafen
  • +100% Civ4Produktion.png für Senat


Vorlieben


Details

→ Hauptartikel: Heinrich

 

Joao II.

 
Joao II.

Joao II.
1455 - 1495 n. Chr.

Zivilisation
Portugiesisches Reich
Eigenschaften
Expansiv und Imperialistisch
bev. Staatsform: Erbrecht
bev. Religion: Christentum
Schwerpunkte
Civ4Faust.png Militär (10) und Civ4Nahrung.png Wachstum (10).
baut Wunder: sehr selten
baut Einheiten: wenige
Aggressivität: mäßig
Spionage: mittel
Stadtvernichtung: nie
Nicht gesprächsbereit: mittel
Diplomatiebildschirm
 

Merkmale

Expansiv

  • Städte beginnen mit Größe 2 und einer Karte der Umgebung
  • -25% Civ4krank.png durch Bevölkerung
  • Freie Beförderung Navigation I
  • +50% Civ4Produktion.png für Kornspeicher, Leuchtturm
  • +100% Civ4Produktion.png für Arsenal von Venedig

Imperialistisch

  • +100% Produktion Großer Generäle
  • Große Generäle sind 50% effektiver
    [+3 EP, +45 EP, 50% Chance auf +1 EP]
  • Freie Beförderung Marschieren für Belagerungswaffen
  • -50% Unterhalt für Anzahl der Städte
  • +50% Civ4Produktion.png für Siedler
  • +100% Civ4Produktion.png für Triumphbogen


Vorlieben


Details

→ Hauptartikel: Joao II.

 

Maria II.

 

Maria II. Herzogin von Porto
1819 - 1853

Zivilisation
Portugiesisches Reich
Eigenschaften
Künstlerisch und Schützend
bev. Staatsform: Repräsentation
bev. Religion: Christentum
Schwerpunkte
Civ4Faust.png Militär (10), Civ4Nahrung.png Wachstum (10) und Civ4Kultur.png Kultur (6).
baut Wunder: selten
baut Einheiten: durchschnittlich
Aggressivität: niedrig
Spionage: wenig
Stadtvernichtung: nie
Nicht gesprächsbereit: mittel
Diplomatiebildschirm
 

Merkmale

Künstlerisch

  • Civ4Kultur.png Erweiterung bei Stadtgründung
  • Baut Spezialgebäude des Stadtgründers
  • Bei Stadteroberung werden Gebäude zu Spezialgebäuden des Gründers saniert
  • -50% Wahrscheinlichkeit Gebäude bei Stadteroberung zu zerstören
  • +2 Civ4Kultur.png in allen Städten
  • +1 Civ4happy.png durch Monument, Theater, Arena, Funkturm
  • +50% Civ4Produktion.png für Monument, Theater, Arena, Funkturm
  • +100% Civ4Produktion.png für Eremitage

Schützend

  • Geschützte Geländeausbauten
  • Kann Felder trotz Feindeinheiten bewirtschaften (außer bei Seeblockade)
  • Einheiten heilen +10% Schaden pro Runde (außer nach Bewegung)
  • +25% Civ4Power.png innerhalb kultureller Grenzen
  • +50% Civ4Produktion.png für Stadtmauern, Schloss, Bunker, Luftschutzkeller
  • +100% Civ4Produktion.png für Heimatschutzbehörde


Vorlieben


Details

→ Hauptartikel: Maria II.