Schottisches Königreich (BASE)

Aus CivWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Civ4 BASE SchottischesKönigreich.png

Schottisches Königreich
BASE

Staatsoberhäupter
Spezialeinheiten
Spezialgebäude
Whiskybrennerei (ersetzt Wirtshaus)
Spezialeigenschaften
  • +1 Civ4happy.png je 2 Militäreinheiten in einer Stadt
Starttechnologien
Fischen und Jagd

BASE


Allgemein

Diese Zivilisation ist in BASE neu hinzugekommen.

Einbinden des Info-Kastens z.B. in eigene Stories: {{BASE_Box_CivInfo|Name=Schottisches Königreich}}

Spezialeinheiten

Spezialgebäude

Whiskybrennerei (ersetzt Wirtshaus)

Spezialeigenschaften

  • +1 Civ4happy.png je 2 Militäreinheiten in einer Stadt

Starttechnologien

Fischen und Jagd

Civilopedia

Das Königreich Schottland existierte auf dem Gebiet des heutigen Schottlands von 843 bis 1707. Es nahm das nördliche Drittel der Insel Großbritannien ein und grenzte im Süden an das Königreich England, mit welchem es sich im Act of Union 1707 zum Königreich Großbritannien vereinigte. Seit England 1482 die Kontrolle über die Küstenstadt Berwick übernahm, war das Königreich Schottland so groß wie das heutige Schottland. Es wurde östlich von der Nordsee, westlich und nördlich vom Atlantischen Ozean und südwestlich vom Nordkanal und der Irischen See begrenzt. Neben dem Festland umfasste das Königreich über 790 Inseln.

Die formelle politische Vereinigung der Pikten und Scoten gelang unter König Kenneth I. von Dal Riata um das Jahr 843, der in Folge der weiblichen Erbfolge König der Pikten wurde. Trotzallem konnte Kenneth im Piktenreich die agnatische Erbfolge der männliche Linie durchsetzen, was das Haus von Dal Riata zur Königsdynastie machte. Das Reich der Pikten und das Reich der Skoten waren unter einem Herrscherhaus vereint.
Die Beziehungen zwischen England und Schottland gestalteten sich zwischen dem 11. und späten 13. Jahrhundert sehr eng. König Edgar von Schottland (1097-1107) siedelte viele Normannen im Süden Schottlands an und erweiterte das Lehnsystem nach englischem Vorbild. Seine Nachfloger taten es ihm gleich. Viele schottische Prinzen wuchsen am englischen Hof auf oder standen in verwandschaftlicher Beziehung zu England. Auch politische und gesellschaftliche Umstände führten dazu, dass sich die beiden Länder mehr und mehr gleichte.
Im gleichen Umfang, in dem Schottland versuchte, seinen Einfluss zu erweitern, war es ständig in seinem territorialen Bestand gefährdet. Spätestens seit William dem Eroberer ließen die englischen Herrscher keine Gelegenheit aus, einen Vasallenstatus für Schottland zu begründen oder ihren Einfluss auszubauen. Gelegenheiten gab es zuhauf, da die schottischen Könige sich oftmals nicht aus innerenglischen Konflikten heraushalten wollten oder schottische Thronbewerber immer wieder englische Hilfe in Anspruch nahmen. Der Overlord-Anspruch der englischen Könige über Schottland war eine Interpretationsfrage. Die Waffenhilfe schottischer Könige für England wurde von den englischen Königen als Mannschaftsdienst verstanden, während die Schotten selbst diese Hilfe als Bündnisdienste verstanden. Die vielen Fälle, in denen England den schottischen Königen auf ihren Thron geholfen hatte und in denen das schottische Heer den Engländern unterlegen war , hatten England dazu bewogen, Schottland insgesamt als englisches Lehen zu betrachten. Doch verzichtete England im Vertrag von York 1189 auf seinen Anspruch auf Schottland und auch Papst Cölestin II. befreite 1192 die schottische Kirche vom englischen Supremat, indem er sie direkt Rom unterstellte. Dennoch verzichtete England nicht gänzlich darauf, seinen Einfluss im Norden zu sichern. Alexander III. sollte für seine nordenglischen Besitztümer auch einen Lehnseid für Schottland leisten und als der englische König Edward I. von den schottischen Guardians zum Königsmacher bestimmt wurde und sogar von Teilen des Adels als Overlord anerkannt wurde, schien für England der Vertrag von York hinfällig zu werden. Obgleich man Edward nicht von vornherein imperialistische Pläne im Falle Schottlands unterstellen kann, darf man nicht vergessen, dass die politische Situation Schottlands in dieser Zeit gute Möglichkeiten bot, die mit der Einsetzung König Johns und nach dessen Aufruhr im Jahre 1296 ihren Höhepunkt erreichten. Welche Folgen den nun beginnenden Wars of Independence im Vergleich zu ähnlichen Erhebungen in Wales hatte, konnte aber keine der opponierenden Parteien erahnen.

Staatsoberhäupter

Maria Stuart

 

Maria Stuart
8. Dezember 1542 - 18. Februar 1587

Zivilisation
Schottisches Königreich
Eigenschaften
Künstlerisch und Wissenschaftlich
bev. Staatsform: Erbrecht
bev. Religion: Christentum
Schwerpunkte
Civ4Faust.png Militär (10), Civ4Nahrung.png Wachstum (10), Civ4Kultur.png Kultur (10) und Civ4Forschung.png Forschung (7).
baut Wunder: selten
baut Einheiten: wenige
Aggressivität: niedrig
Spionage: wenig
Stadtvernichtung: nie
Nicht gesprächsbereit: mittel
Diplomatiebildschirm
 

Merkmale

Künstlerisch

  • Civ4Kultur.png Erweiterung bei Stadtgründung
  • Baut Spezialgebäude des Stadtgründers
  • Bei Stadteroberung werden Gebäude zu Spezialgebäuden des Gründers saniert
  • -50% Wahrscheinlichkeit Gebäude bei Stadteroberung zu zerstören
  • +2 Civ4Kultur.png in allen Städten
  • +1 Civ4happy.png durch Monument, Theater, Arena, Funkturm
  • +50% Civ4Produktion.png für Monument, Theater, Arena, Funkturm
  • +100% Civ4Produktion.png für Eremitage

Wissenschaftlich

  • +1 freier Spezialist in allen Städten
  • +1 Civ4Forschung.png per Bürger
  • +1 Civ4Forschung.png in allen Städten
  • +2 Civ4Forschung.png in allen Städten wit Wissenschaftliche Methode
  • +50% Civ4Produktion.png für Observatorium, Labor, Raketensilo
  • +100% Civ4Produktion.png für Universität von Oxford


Vorlieben


Details

→ Hauptartikel: Maria Stuart

 

Robert I.

 

Robert I.
1274-1329

Zivilisation
Schottisches Königreich
Eigenschaften
Aggressiv und Listig
bev. Staatsform: Theokratie
bev. Religion: Christentum
Schwerpunkte
Civ4Faust.png Militär (10), Civ4Nahrung.png Wachstum (10) und Civ4spionage.png Spionage (10).
baut Wunder: nie
baut Einheiten: viele
Aggressivität: niedrig
Spionage: äußerst intensiv
Stadtvernichtung: nie
Nicht gesprächsbereit: mittel
Diplomatiebildschirm
 

Merkmale

Aggressiv

  • Kann Einheiten außerhalb der kulturellen Grenzen modernisieren
    Erfordert die Verfügbarkeit der dafür nötigen Ressourcen in der Hauptstadt
  • -25% Civ4Produktion.png für Militäreinheiten nötig
  • -50% Unterhalt für Einheiten
  • +50% Civ4Gold.png bei Stadteroberung
  • Freie Beförderung Scharmützler
  • +100% Civ4Produktion.png für Heldenepos

Listig

  • +Civ4Forschung.png durch verlorene und besiegte Einheiten zu einer Technologie des Feindes
    [0.8 Civ4Forschung.png pro Civ4Produktion.png; +0.2 je Ära ab Klassik]
    weniger Civ4Forschung.png für Technologien, die fortschrittlicher als die eigene Ära sind (Faktor 0.5 per Ära-Differenz)
  • +100% Erfahrung für Spione
  • Freie Beförderung Taktik
  • +1 Civ4spionage.png in allen Städten
  • +1 Civ4spionage.png in allen Städten jeweils mit Alphabet und Nationalismus
  • +25% Civ4Produktion.png für Spion
  • +50% Civ4Produktion.png für Geheimdinestbüro, Sicherheitsbehörde, Wirtshaus
  • +100% Civ4Produktion.png für Scotland Yard


Vorlieben


Details

→ Hauptartikel: Robert I.