Zulureich (BASE)

Aus CivWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Wiki Begriffsklärung.png

Dieser Artikel befasst sich mit der Zivilisation Zulu in Civilization 4 - BASE. Zu Beschreibungen in anderen Teilen der Civilization-Reihe siehe Zulu.

 


Zulureich
BASE

Staatsoberhäupter
Spezialeinheiten
Spezialgebäude
Ikhanda (ersetzt Kaserne)
Spezialeigenschaften
  • +20% Civ4Power.png bei Angriff auf Verwundete
  • -20% Unterhalt in eroberten Städten
Starttechnologien
Landwirtschaft und Jagd

WL


Allgemein

Einbinden des Info-Kastens z.B. in eigene Stories: {{BASE_Box_CivInfo|Name=Zulureich}}

Spezialeinheiten

Spezialgebäude

Ikhanda (ersetzt Kaserne)

Spezialeigenschaften

  • +20% Civ4Power.png bei Angriff auf Verwundete
  • -20% Unterhalt in eroberten Städten

Starttechnologien

Landwirtschaft und Jagd

Civilopedia

Die Zulu gehören zu der Bantu-stämmigen Volksgruppe der Nguni. Nach einer fast tausendjährigen Wanderschaft gen Süden erreichten die Nguni um 1700 die Region des White Umfolozi River, wo die Zulu der Überlieferung zufolge im Jahr 1709 beschlossen, sesshaft zu werden. Seinen Namen verdankt der Stamm übrigens seinem Gründer und Clanchef Zulu ka Ntombhela.

Im Grunde waren die Zulu stets ein unauffälliger Stamm unter vielen gewesen - dies sollte sich jedoch mit der Regentschaft des großen Kriegers Shaka Zulu, der etwa 1787 geboren wurde, grundlegend ändern. Von seinem Vater verleugnet und verstoßen, fand Shaka Unterschlupf bei Dingiswayo, dem Clanchef eines benachbarten Stammes, und verbrachte dort seine Jugend. Als Shakas Vater um 1816 starb, half ihm Dingiswayo, den Thron der Zulu zu besteigen.

Nach seiner Machtergreifung startete Shaka bei den Zulu eine Art militärische Revolution, indem er den traditionellen "Assegai" (eine Art Wurfspieß) durch einen kürzeren Stoßspeer, den "Iklwa", ersetzte. Darüber hinaus stattete er seine Krieger auch mit einem größeren Schild aus, der fast den gesamten Körper verdeckte. Diese neue Ausrüstung der Zulu-Krieger bildete zugleich auch die Grundlage für die Neuerungen, die Shaka in der Art seiner Kriegsführung plante: Während die bisherigen Kampfhandlungen eher rituellen Charakter hatten - mit rhythmischen Gesängen und Speerwürfen über weite Entfernungen, die keine entscheidenden Resultate brachten - lehrte Shaka die Zulu nun, im Kampf zu töten.

Unter Shakas Kommando mussten sich die Zulu-Krieger in den Nahkampfbereich begeben, wo ihre kürzeren Stoßspeere wirksamer waren als die Wurfspeere ihrer Gegner. Außerdem brachte Shaka seinen Kriegern bei, sich in einer neuen taktischen Formation aufzustellen, der so genannten "Büffelhorn"-Formation. Dabei griff die mittlere Kampfgruppe der Zulu den Gegner frontal an, um ihn in Position zu halten, während die rechten und linken Kampfgruppen wie "Hörner" vorrückten und den Feind umzingelten. Auf der rechten und linken Seite blockiert und mit unterlegenen Waffen ausgerüstet, gelang es nur wenigen feindlichen Truppen, den Angriffen der Zulu standzuhalten - und so fielen Letztere bald verheerend über ihre Nachbarstämme her.

Innerhalb eines Jahrzehnts hatte Shaka eine Armee von 50.000 Kriegern aufgestellt, alle Stämme in der Umgebung besiegt und beherrschte den größten Teil des Hinterlandes des heutigen Südafrika. Er errichtete in Bulaweyo eine neue Hauptstadt für die Zulu, doch seine Überheblichkeit und Grausamkeit führte zu Unzufriedenheit in der Bevölkerung. 1828 wurde Shaka von seinen Halbbrüdern Dingane und Mhlangana ermordet. Unmittelbar darauf tötete Dingane auch Mhlangana und startete eine gegen die Shaka-freundlichen Häuptlinge in seinem Hoheitsgebiet gerichtete "Säuberungsaktion".

In dieser Zeit des Chaos und der Gewalt traten um 1830 die ersten Siedler aus Europa in Erscheinung. Die erste europäische Siedlung auf dem Gebiet der Zulu war die englische Kolonie Port Natal (das heutige Durban). 1837 wurde sogar ein englischer Missionar mit Erlaubnis von König Dingane in die Lebensgemeinschaft der Zulu aufgenommen. Zur gleichen Zeit zog eine Gruppe von Burensiedlern, "Voortrekker" (oder auch Pioniere) genannt, entlang des Orange River nach Norden in die nunmehr unbewohnten Gebiete der Stämme, die vor den Zulu geflohen waren. Dingane hatte den Voortrekkern die Erlaubnis erteilt, sich in dieser Region niederzulassen, aber 1838 - entweder aufgrund eines Missverständnisses oder weil Dingane es von vornherein so geplant hatte - griffen die Zulu die Neuankömmlinge unversehends an.

Dieser Schachzug sollte sich als fataler Fehler herausstellen. In der Schlacht am Blood River waren die 10.000 Krieger der Zulu den mit nur 400 Mann kämpfenden Buren zwar haushoch überlegen, dennoch gelang es den Buren, ihre Widersacher niederzumetzeln, da ihnen ihre Schusswaffen einen entscheidenden Vorteil gegenüber den Stoßspeeren der Zulu verschafften. Nun waren die Zulu gezwungen, die Weißen in ihrem Territorium siedeln zu lassen, wo sie die Republik Utrecht gründeten.

Nach der Schlacht herrschte für lange Zeit ein instabiler Frieden zwischen den Zulu und den wachsenden Bevölkerungsgruppen der Briten und Buren in der Region. Erst die Entdeckung der Diamantminen in Südafrika im Jahr 1878 weckte das gesteigerte Interesse der Briten an den Besitzungen der Zulu und so suchten sie unablässig nach neuen Gründen, um die Eingeborenen angreifen und aus dem Gebiet vertreiben zu können. Noch im selben Jahr erklärten die Briten dem Zulureich schließlich nach einem kleineren Grenzzwischenfall den Krieg und marschierten an drei Fronten in ihr Hoheitsgebiet ein.

Die Zulu-Krieger kämpften tapfer (und metzelten zum Entsetzen der Europäer bei Isandhlwana eine ganze britische Streitmacht nieder), aber die Gewehre und Maxim-Maschinengewehre der Briten machten alle ihre Bemühungen zunichte und ließen keinen Zweifel am Ausgang des Krieges: Die Zulu wurden besiegt und das Zulureich dem britischen Teil Südafrikas einverleibt. König Cetshwayo wurde ehrenvoll in Gefangenschaft nach London zu Königin Victoria gebracht, seinem Volk erging es allerdings nicht so gut: Das nächste Jahrhundert verbrachten die Zulu unter der Knechtschaft der Briten und Buren und waren gezwungen, unter den Rassentrennungsgesetzen der Apartheid in Südafrika zu leben.

Nach der Abschaffung der Apartheid in den 90er Jahren genießen die Zulu heute volle Bürgerrechte in Südafrika. Ihre Sprache, isiZulu, ist eine der am meisten verbreiteten Landessprachen und mit über 11 Millionen Menschen stellen die Zulu auch die größte ethnische Bevölkerungsgruppe in Südafrika.


Staatsoberhäupter

Cetshwayo

 

Cetshwayo kaMpande
1826 - 1884

Zivilisation
Zulureich
Eigenschaften
Expansiv und Populistisch
bev. Staatsform: Theokratie
bev. Religion: Voodoo
Schwerpunkte
Civ4Faust.png Militär (10), Civ4Nahrung.png Wachstum (10) und Civ4Gold.png Reichtum (10).
baut Wunder: sehr selten
baut Einheiten: unterdurchschnittlich
Aggressivität: mäßig
Spionage: mittel
Stadtvernichtung: nie
Nicht gesprächsbereit: mittel
Diplomatiebildschirm
 

Merkmale

Expansiv

  • Städte beginnen mit Größe 2 und einer Karte der Umgebung
  • -25% Civ4krank.png durch Bevölkerung
  • Freie Beförderung Navigation I
  • +50% Civ4Produktion.png für Kornspeicher, Leuchtturm
  • +100% Civ4Produktion.png für Arsenal von Venedig

Populistisch

  • Kann Nationalwunder zweimal bauen (+25% Civ4Produktion.png Kosten für das zweite)
  • Verbesserte Feiertage
  • Nationalfeiertag in allen Städten bei Start oder Verlängerung Goldener Zeitalter
  • Verlorene Landeinheiten werden für Civ4Gold.png in Abhängigkeit ihrer Civ4Produktion.png reproduziert
    (Erfordert für menschliche Spieler den Beförderungsschalter "populistisch")
  • +100% Civ4sad.png für Feind im Kampf
  • +100% Civ4Produktion.png für Nationalpark


Vorlieben


Details

→ Hauptartikel: Cetshwayo

 

Nelson Mandela

 

Nelson Mandela
1918-2013

Zivilisation
Zulureich
Eigenschaften
Populistisch und Philosophisch
bev. Staatsform: Emanzipation
bev. Religion: Christentum
Schwerpunkte
Civ4Faust.png Militär (10), Civ4Nahrung.png Wachstum (10), Civ4Gold.png Reichtum (10) und Civ4Kultur.png Kultur (8).
baut Wunder: selten
baut Einheiten: wenige
Aggressivität: friedlich
Spionage: kaum
Stadtvernichtung: nie
Nicht gesprächsbereit: kurz
Diplomatiebildschirm
 

Merkmale

Populistisch

  • Kann Nationalwunder zweimal bauen (+25% Civ4Produktion.png Kosten für das zweite)
  • Verbesserte Feiertage
  • Nationalfeiertag in allen Städten bei Start oder Verlängerung Goldener Zeitalter
  • Verlorene Landeinheiten werden für Civ4Gold.png in Abhängigkeit ihrer Civ4Produktion.png reproduziert
    (Erfordert für menschliche Spieler den Beförderungsschalter "populistisch")
  • +100% Civ4sad.png für Feind im Kampf
  • +100% Civ4Produktion.png für Nationalpark

Philosophisch

  • Kann Civ4GroPers.png opfern, um in allen Städten den Ertrag von Spezialisten zu erhöhen
  • +1 Civ4Nahrung.png per angesiedelter Civ4GroPers.png
  • +1 Civ4Produktion.png per Priester, Ingenieur
  • +1 Civ4Gold.png per Künstler, Händler
  • +1 Civ4Forschung.png per Wissenschaftler, Spion
  • 100% Civ4GroPers.png Geburtenrate
  • 50% Civ4Produktion.png für Bibliothek, Universität
  • 100% Civ4Produktion.png für Nationalepos


Vorlieben


Details

→ Hauptartikel: Nelson Mandela

 

Shaka

 
Shaka

Shaka
1787 - 1828

Zivilisation
Zulureich
Eigenschaften
Aggressiv und Expansiv
bev. Staatsform: Polizeistaat
bev. Religion: Voodoo
Schwerpunkte
Civ4Faust.png Militär (10) und Civ4Nahrung.png Wachstum (10).
baut Wunder: sehr selten
baut Einheiten: überdurchschnittlich
Aggressivität: sehr hoch
Spionage: wenig
Stadtvernichtung: oft
Nicht gesprächsbereit: lange
Diplomatiebildschirm
 

Merkmale

Aggressiv

  • Kann Einheiten außerhalb der kulturellen Grenzen modernisieren
    Erfordert die Verfügbarkeit der dafür nötigen Ressourcen in der Hauptstadt
  • -25% Civ4Produktion.png für Militäreinheiten nötig
  • -50% Unterhalt für Einheiten
  • +50% Civ4Gold.png bei Stadteroberung
  • Freie Beförderung Scharmützler
  • +100% Civ4Produktion.png für Heldenepos

Expansiv

  • Städte beginnen mit Größe 2 und einer Karte der Umgebung
  • -25% Civ4krank.png durch Bevölkerung
  • Freie Beförderung Navigation I
  • +50% Civ4Produktion.png für Kornspeicher, Leuchtturm
  • +100% Civ4Produktion.png für Arsenal von Venedig


Vorlieben


Details

→ Hauptartikel: Shaka