Napoleon (BASE)

Aus CivWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Napoleon

Napoleon
1769-1821

Zivilisation
Französisches Reich
Eigenschaften
Charismatisch und Expansiv
bev. Staatsform: Säkularisierung
bev. Religion: Christentum
Schwerpunkte
Civ4Faust.png Militär (10), Civ4Nahrung.png Wachstum (10) und Civ4Kultur.png Kultur (3).
baut Wunder: selten
baut Einheiten: unterdurchschnittlich
Aggressivität: warmonger
Spionage: sehr intensiv
Stadtvernichtung: nie
Nicht gesprächsbereit: lange
Diplomatiebildschirm
 

Merkmale

Charismatisch

  • 25% Überlaufchance für besiegte Land- und Wassereinheiten
  • Freie Beförderung Tapferkeit I für siegreiche Land- und Wassereinheiten
    Erfordert Eisenverarbeitung
  • +1 freie Einheit je 2 Civ4happy.png Überschuss
  • +100% Civ4happy.png durch den Wirtschaftsregler
  • +2 Civ4happy.png in allen Städten
  • +100% Civ4Produktion.png für Globe Theatre

Expansiv

  • Städte beginnen mit Größe 2 und einer Karte der Umgebung
  • -25% Civ4krank.png durch Bevölkerung
  • Freie Beförderung Navigation I
  • +50% Civ4Produktion.png für Kornspeicher, Leuchtturm
  • +100% Civ4Produktion.png für Arsenal von Venedig


Vorlieben


Civilopedia

Napoleon Bonaparte wurde auf Korsika geboren und besuchte bereits im Alter von 10 Jahren die Militärschule. Dort zeigte er ein großes Talent für die Mathematik, die Geschichte und die Geografie, während er die Literatur und die Geisteswissenschaften verabscheute. Als 14-jähriger wurde er zum zweiten Leutnant eines Artillerieregiments befördert. Während der Französischen Revolution schlug sich Napoleon auf die Seite der Revolutionäre und machte sich als Oberstleutnant der Artillerie rasch einen Namen als erfolgreicher Kommandeur. 1794 wurde er zum Brigadegeneral ernannt. 1795 wurde er als 25-jähriger schließlich Oberbefehlshaber der französischen Armee.

In der Folgezeit verteidigte Napoleon die junge französische Republik gegen das mächtige Österreich und andere europäische Großreiche. 1798 segelte er nach Ägypten. Nach der Zerstörung seiner Expeditionsflotte durch Lord Nelson in der Seeschlacht von Abukir waren Napoleons Verbindungswege nach Frankreich jedoch abgeschnitten und er musste seinen Ägyptenfeldzug auf dem Landweg fortsetzen. Im Jahr 1799 kehrte Napoleon ohne seine geschwächte Armee nach Paris zurück.

Am 10. November des gleichen Jahres wurde er durch einen Staatsstreich zum Ersten Konsul und Alleinherrscher proklamiert. Er vollzog daraufhin mehrere Reformen im Bildungswesen, in der Verwaltung sowie im Rechts- und Finanzwesen. Seine Gesetzessammlung, der Code Civil oder Code Napoleon, hat bis heute in vielen Ländern Gültigkeit. Durch die Abschaffung der Revolutionsgesetzte und die Öffnung der Kirchen sicherte er sich überdies die Sympathie des Volkes.

Im Jahr 1800 griff Napoleon Österreich an und besiegte es erneut. Österreich und England unterzeichneten daraufhin einen Friedensvertrag mit Frankreich. Nachdem ihm in einer Volksabstimmung die Kaiserwürde angetragen wurde, krönte sich Napoléon am 2. Dezember 1804 in Paris selbst zum Kaiser.

1805 bildete sich schließlich die dritte Koalition gegen Frankreich (aus Österreich, Großbritannien, Russland und Schweden) mit dem Ziel, Napoleon zu stürzen. Dieser fasste indes den Plan, England zu erobern und zog bei Boulogne etwa 150.000 Mann zusammen. In der Schlacht von Trafalgar wurde die vereinigte französisch-spanische am Flotte 21. Oktober von Nelson vernichtend geschlagen. Ende Juli marschierte die französische Armee nach Deutschland und besiegte bei Ulm ein 70.000 Mann starkes österreichisches Heer. In der Dreikaiserschlacht von Austerlitz erlitten die vereinigten russischen und österreichischen Truppen erneut eine schwere Niederlage. Im Frieden von Preßburg verzichtete Österreich daraufhin auf alle Gebiete in Italien und an der Adriaküste.

Napoleon kontrollierte nun weite Teile Europas. Im Oktober 1806 fügte er Preußen in der Schlacht bei Jena und Auerstedt eine vernichtende Niederlage zu. Anschließend marschierte er in Polen ein und unterzeichnete mit Zar Alexander I. ein Abkommen, das Europa zwischen Frankreich und Russland aufteilte.

Als Alexander I. sich weigerte, Napoleons Kontinentalsperre gegen England zu unterstützen, marschierte er im Jahr 1812 in Russland ein und entfesselte damit den Vaterländischen Krieg. Die russischen Streitkräfte zogen sich allerdings immer weiter zurück und folgten dem Prinzip der verbrannten Erde, während Kosakenverbände Napoleons Versorgungswege attackierten. Als Napoleon schließlich Moskau erreichte, hielten sich in der Stadt nur noch Ausländer, Bettler und Sträflinge auf. Die russische Bevölkerung hatte die Stadt längst verlassen. Im Oktober rückten Napoleons Truppen schließlich (viel zu spät, wie sich zeigen sollte) aus Moskau ab. Von den 700.000 Männern seiner Armee kehrten nur etwa 20.000 Männer in ihre Heimat zurück.

Nach seiner Rückkehr nach Paris hob Napoleon sofort ein 350.000 Mann starkes Heer aus. Ermutigt von der französischen Niederlage in Russland zogen die Staaten Europas erneut gegen Napoleon in die Schlacht und fügten diesem in der Völkerschlacht bei Leipzig eine entscheidende Niederlage zu. 1814 dankte Napoleon zum ersten Mal ab und zog sich ins Exil nach Elba zurück.

Nur zehn Monate später kehrte er allerdings auf das Festland zurück und zog die Armeen, die ihn aufhalten sollten, auf seine Seite. Er hob noch einmal eine 125.000 Mann starke Armee aus und marschierte nach Belgien. Dort wurde er von englischen und preußischen Truppen bereits erwartet. In der Nähe des kleinen Ortes Waterloo fügten ihm die englisch-preußischen Truppen unter General Wellington schließlich eine entscheidende Niederlage zu und beendeten Napoleons "Herrschaft der 100 Tage". Napoleon dankte am 22. Juni erneut ab und wurde auf die englische Insel St. Helena im Südatlantik verbannt. Dort verfasste er seine Memoiren und starb am 5. Mai 1821.

Napoleon war einer der besten Generäle aller Zeiten. Sein Feldzug 1814 gilt bis heute strategisch wie taktisch als Glanzleistung, da er mit deutlich unterlegenen Kräften durch geschickte Manöver in der Lage war, die überlegenen, aber getrennt marschierenden Heere seiner Feinde zu isolieren und zu besiegen. Frankreich erlebte unter seiner Herrschaft eine Blütezeit, bis der jahrelange Krieg den Kampfeswillen seines Volkes schließlich brach. Seine größte Schwäche war sein Expansionsdrang, der die Länder Europas zwang, sich gegen ihn zu verbünden und seiner Herrschaft eine Ende zu bereiten.


Diplomatie

Der Basis Beziehungswert beträgt beim Erstkontakt -1.

Aktion Auswirkung Maximal
gemeinsamer Krieg 1 4
bevorzugte Staatsform 1 5
gleiche Religion 1 4
andere Religion 0
nahe Kulturgrenzen -3
niedriger/höherer Rangunterschied -1 / 1


Handel

Damit Napoleon überhaupt in Erwägung zieht, Handel zu treiben, ist der jeweils aufgeführte "Beziehungsstatus" erforderlich:

Art des Handels benötigte Stufe
Technologien Verärgert
strategische Ressourcen Vorsichtig
Civ4happy.png-Ressourcen Verärgert
Civ4Gesundheit.png-Ressourcen Verärgert
Landkarten Erfreut
offene Grenzen Verärgert
Verhältnis, ab dem keine Kriegserklärung erfolgt: Freundlich
Verteidigungsbündnis Erfreut
Allianz Erfreut
wird zum Vassallen Erfreut
Erforderliche Überredungskunst zum vassallieren: mäßig
übernimmt Staatsform Vorsichtig
konvertiert zu Religion Vorsichtig
Lässt sich überreden, X den Krieg zu erklären Vorsichtig
dazu darf das Verhältnis zu X maximal sein: Erfreut
Lässt sich überreden, den Handel mit X einzustellen Verärgert
dazu darf das Verhältnis zu X maximal sein: Vorsichtig


Weiterführende Informationen