Kommerziell (Civ3)

Aus CivWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

"Kommerziell" ist eine der Zivilisationseigenschaften, die Civilization III bereithält.

Kommerzielle Zivilisationen erwirtschaften in Städten mit 7 und mehr Bevölkerungspunkten +2 Civ3Handel.png im Stadtfeld. Die Korruption wird durch diese Eigenschaft abgeschwächt (siehe entsprechenden Wiki-Eintrag). Kommerzielle Zivilisationen beginnen das Spiel mit der Starttechnologie Alphabet.

Der Bau der Weltwunder Großer Leuchtturm, Koloss, Magellans Entdeckungsreise, Adam Smiths Handelsgesellschaft, Vereinte Nationen und Internet kann bei ihnen ein Goldenes Zeitalter auslösen.

Zu den kommerziellen Zivilisationen zählen die Engländer, Franzosen, Griechen, Hethiter, Inder, Irokesen, Koreaner und Römer.

Tipps

Der korruptionsmindernde Effekt ist zu Beginn kaum zu bemerken, wird aber mit besseren Regierungsformen insbesondere für Städte im zweiten und dritten Ring sehr deutlich. Da dieser Vorteil auf den ersten Blick wenig spektakulär erscheint und nicht so offensichtlich ist wie Sondereinheiten oder verbilligte Gebäude oder eine kostenlose Technologie, ist kommerziell wohl die am stärksten unterschätzte Eigenschaft. Da Korruption auf den höheren Spielstufen weitaus problematischer ist, wird von den meisten erfahrenen Spielern kommerziell als eine der stärksten Eigenschaften eingestuft. Diese Aussage gilt allerdings nur für Conquests, da hier eine andere Korruptionsformel eingeführt wurde, und weil mit C3C auch das RCP unmöglich wurde (ein Programmfehler, der vorher die Korruption von Städten mit Äquidistanz zum Palast falsch - nämlich zu niedrig - berechnet hat), und somit Korruption sehr viel schwerer zu 'überlisten' ist.