Äthiopien (Civ4)

Aus CivWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wiki Begriffsklärung.png

Dieser Beitrag befasst sich mit Äthiopien, wie es in Civilization IV vorkommt. Für Informationen über die entsprechende Zivilisation in anderen Teilen der Spielereihe siehe Äthiopien.


{{{Ziv_Farbe}}}

Äthiopien
Civilization 5

Anführer
Zara Yaqob
Spezial
Spezialeinheit: Oromo-Krieger
Spezialgebäude: Stele
Starttechnologien: Bergbau und Jagd

Enthalten ab Civilization IV: Beyond the Sword


Civilopedia

Äthiopien gilt bei vielen Historikern als die Wiege der Menschheit. Lucy, ein 3,2 Mio. Jahre altes Skelett, wurde in der äthiopischen Afar-Senke gefunden. Außer Lucy gibt es jedoch wenig Beweise (in die eine oder andere Richtung), dass Äthiopien vor dem 8. Jahrhundert v. Chr. besiedelt wurde, als, so die Theorie, jüdische Siedler aus Ägypten, dem Sudan und dem südlichen Arabien hierher flohen. Die erste urkundlich erwähnte Regierung in Äthiopien war das Königreich Aksum im 1. Jahrhundert n. Chr. Es gibt nur wenige Informationen über dieses Königreich; sein Gründer bleibt unbekannt. Doch unter der Herrschaft Aksums wurde Äthiopien der erste christliche Staat in Afrika. Um etwa 330 n. Chr. wurde Frumentius, ein Grieche aus Tyrus, vom Heiligen Athanasius zum ersten Bischof Äthiopiens geweiht. Durch den Bau von Kirchen auf Land, das ihm der Kaiser von Aksum gegeben hatte, verbreitete Frumentius das Christentum. Obwohl das Christentum erst viel später in dieser Gegend zur verbreiteten Religion wurde, kann Frumentius als der Begründer des Christentums in Äthiopien gelten. Obwohl Äthiopien traditionell ein Ziel muslimischer Überfälle in der Region gewesen war, war eine Eroberung erst 1528 erfolgreich. Unter der Führung des Imams Ahmed Ibn Ibrihim Al-Ghazi drangen muslimische Streitkräfte in Äthiopien ein, schlugen die kaiserlichen Streitkräfte in die Flucht und zwangen den Kaiser, sich zu verstecken. Da er allein mit den äthiopischen Streitkräften nicht in der Lage war, sein Heimatland zurückzuerobern, bat Kaiser Lebna Dengel Dawit II. die Portugiesen um Hilfe bei der Vertreibung der Angreifer. 1541 schickten die Portugiesen eine Armee aus 400 Musketieren, um den Kaiser zu unterstützen, und obwohl diese Streitkräfte in der Schlacht von Wofla besiegt wurden, mussten sich die Muslime letztendlich zurückziehen, nachdem ihr Anführer im folgenden Jahr in der Schlacht von Wayna Daga getötet wurde.

Während des gesamten 16. und 17. Jahrhunderts war Äthiopien von einer Reihe innerer Konflikte heimgesucht worden. Obwohl die Nation nicht zerbrach, zermürbten diese Konflikte die zentrale Machtbasis des Kaiserreichs, bis die einander befehdenden Familien von Tewodros II. besiegt wurden, der Äthiopien von 1855 bis 1868 regierte. Trotz einer ruhmreichen Militärlaufbahn beging Tewodros II. einen überragenden politischen Fehltritt, als er 1867 mehrere britische Staatsangehörige festsetzen ließ, nachdem Königin Viktoria von England einen von ihm geschickten Brief nicht beantwortete. Die Briten entsandten rasch eine Armee, um die britischen Bürger zu retten, und nach der Niederlage der äthiopischen Armee beging Tewodros II. Selbstmord.

Bald darauf behaupteten die Italiener, die von einem örtlichen Sultan die äthiopische Küstenstadt Eritrea gekauft hatten, der Vertrag von Wuchale (1889), eine offizielle Vereinbarung zwischen Italien und Äthiopien bezüglich des Grenzverlaufs zwischen Äthiopien und Eritrea, würde ihnen die Hoheit über ganz Äthiopien verleihen, obwohl sich der Vertrag in Wirklichkeit nur auf einen sehr kleinen Teil Nordäthiopiens in der Nähe Eritreas bezog. Die Italiener entsandten eine Armee, um Äthiopien zu erobern, wurden jedoch in der Schlacht von Adua von Kaiser Menelik II. besiegt. Nach ihrer Niederlage unterzeichneten die Italiener den Vertrag von Addis Abeba (1896), worin Äthiopien als unabhängiger Staat anerkannt wurde. Doch wie sich herausstellte, sollten die Italiener wiederkommen.

1936 eroberten und besetzten die Italiener Äthiopien erneut, diesmal unter der faschistischen Diktatur Mussolinis, und zwangen den Kaiser, nach England zu fliehen. Die Italiener wurden schließlich 1941 von vereinten britischen und äthiopischen Streitkräften besiegt.

Vielleicht der einflussreichste äthiopische Kaiser der Moderne war Haile Selassie I. Er regierte von 1930 bis 1974 (mit einer Unterbrechung während der kurzen italienischen Besetzung) und machte große Fortschritte bei der Modernisierung seines Landes. Unter seiner Herrschaft wurden neue Steuerprogramme umgesetzt und die Verfassung reformiert.

1972 wurde Äthiopien Opfer einer enormen Dürre, die den Tod von mehr als 200.000 Bürgern zur Folge hatte. Die Herrscher vor Ort taten sich zusammen, um diese Information vor Kaiser Selassie geheim zu halten, und als die Information schließlich ans Licht kam, hatte die Glaubwürdigkeit der Regierung beim Volk ernsthaften Schaden genommen. In Verbindung mit einer bedeutenden wirtschaftlichen Rezession bot das durch die Dürre entstandene Chaos in der Regierung einigen Offizieren des äthiopischen Militärs Gelegenheit, durch einen Coup die Regierung zu stürzen. Haile Selassie I. starb am 27. August 1975; vermutlich wurde er während seiner Inhaftierung durch das Militärregime im Schlaf erstickt.

2005 fanden in Äthiopien die zweiten Wahlen mit mehreren Parteien statt. Trotz Beschwerden über Korruption bei der Zählung wurde dies von einem Großteil der internationalen Gemeinschaft als positiver Schritt in die Zukunft Äthiopiens gewertet.

Strategien

Das Kaiserreich Äthiopien ist ein Experte im schnellen Kampf und in Sachen Staatsformen. Es bezieht seine Stärke als städtebauendes Reich aus den reduzierten Unterhaltskosten für Staatsformen und den schnell wachsenden Grenzen, die auf Zara Yaqobs Eigenschaften "Organisiert" und "Kreativ" fußen. Die Stele, die äthiopische Variante des Monuments, verbreitet in äthiopischen Städten sowohl Zufriedenheit als auch Kultur. Und wenn es zu einem raschen Kampf kommt, können nur wenige mit dem Oromo-Krieger mithalten, dem Gegenstück des französischen Musketiers, der immun gegen Erstangriffe ist und über die Beförderungen Drill I und Drill II verfügt.

Spielgeschichten und Dokumentationen

muss noch rausgesucht werden


Zara Yaqob

Zara Yaqob

Zara Yaqob
1399 - 1468

Eigenschaften
Merkmale: Organisiert und Kreativ
bev. Staatsform: Theokratie
bev. Religion: Christentum
Schwerpunkte
Allgemein: Wachstum, Religion
baut Wunder: manchmal
baut Einheiten: oft
Aggressivität: mittel
Spionage: normal
Handel: gemäßigt
Stadtvernichtung: fast nie
Nicht gesprächsbereit: mittel
Diplomatiebildschirm
Zara Yaqob im 3D-Diplomatiebildschirm

Zara Yaqob im 3D-Diplomatiebildschirm

Enthalten ab Civilization IV: Beyond the Sword


  • König von Äthiopien
  • Lebte:] ca. 1399 - 1468 n. Chr.

Zara Yaqob war von 1434 bis 1468 Kaiser Äthiopiens. Als Mitglied der Salomonischen Dynastie, die ihre Abstammung auf den biblischen König Salomon zurückführte, war Zara Yaqob ein extrem frommer, wenn auch gelegentlich drakonischer Herrscher. Zara Yaqob verbrachte die ersten Jahre seines Lebens im Gefängnis von Amba Geshen, da er eine mögliche Bedrohung für den Thronanspruch seines Bruders Tewedro darstellte, und erlangte erst nach dem Tod seines Bruders 1434 die Königsmacht. Als hochreligiöses Staatsoberhaupt führte Zara Yaqob viele Reformen und Neuerungen im Alltagsleben ein, die in seinem Glauben wurzelten. Weihnachten wurde monatlich gefeiert, wie auch viele andere Feste und Zeremonien. Alle dreißig Feste der Jungfrau Maria wurden gefeiert, als fielen sie auf den Sabbat, egal auf welchen tatsächlichen Wochentag sie fielen. Zara Yaqobs religiöse Ansichten waren sehr streng. Bürger, die nicht streng den Vorschriften der christlichen Kirche folgten und sich nicht mit religiösen Zeichen schmückten, wurden hingerichtet. Wer zugab oder angeklagt wurde, den Teufel (oder einen beliebigen anderen nichtchristlichen Gott) zu verehren, wurde ebenfalls hingerichtet. Sogar Zara Yaqobs eigene Familie war vor diesen Strafen nicht sicher. Mehrere Familienmitglieder, darunter seine eigene Frau, wurden geschlagen und hingerichtet, um seinen harten Strafen, die oft kritisiert wurden, Glaubwürdigkeit zu verleihen. Als in der Frühphase seiner Herrschaft eine Verschwörung eines seiner Untergebenen ans Licht kam, entwickelte Zara Yaqob Anzeichen von Verfolgungswahn. Er begann damit, all seine höheren Bediensteten durch weibliche Familienangehörige zu ersetzen, denen er vertrauen zu können meinte. Der Kaiser versuchte schließlich, seinen eigenen Schwestern, Töchtern und Nichten verschiedene Regierungsposten zu übertragen. Aufgrund seines Verfolgungswahns ist die Regierung Zara Yaqobs als einzige Regierung bekannt, die in einer Zeit, als traditionellerweise Männer den Großteil gesellschaftlicher Macht innehatten, durch und durch weiblich war. Zara Yaqob entsandte mehrere diplomatische Vertretungen nach Europa und Indien, wodurch er hoffte, ein Bündnis gegen den aufstrebenden Islam im Mittleren Osten zu schließen und geschickte Arbeiter und Kunsthandwerker in sein Land zu holen. Obwohl er überwiegend für seine drakonischen Religionsgesetze bekannt ist, war Zara Yaqob dennoch ein praktisch veranlagtes Staatsoberhaupt und es gelang ihm, während der gesamten Dauer seiner Herrschaft äthiopische Interessen vor äußerem Einfluss zu schützen. Mehrere seiner fortschrittlichen Schriften über Religion, darunter die Mashafa Berha und die Mashafa Milad, sind bis heute erhalten geblieben.

Diplomatie

Der Basis Beziehungswert beträgt beim Erstkontakt 2

Aktion Auswirkung Maximal
gemeinsamer Krieg +1 +3
bevorzugte Staatsform +1 +4
gleiche Religion +1 +7
andere Religion -2
nahe Kulturgrenzen -2
niedriger/höherer Rangunterschied -1 / +2

Handel

Zara Yoqab ist bereit ab folgenden Stufen einen Handel einzugehen:

Art des Handels benötigte Stufe
Technologiehandel wütend
strategische Ressourcen verärgert
Bonusressourcen wütend
Gesundheitsressourcen wütend
Landkarten verärgert
offene Grenzen verärgert
erklärt Mensch den Krieg verärgert
erklärt X den Krieg zufrieden
Stoppt Handel mit Mensch vorsichtig
Stoppt Handel mit X vorsichtig
übernimmt Staatsform verärgert
konvertiert zu Religion zufrieden
Verteidigungsbündnis zufrieden
wird Vasall vorsichtig