Inka (Civ4)

Aus CivWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wiki Begriffsklärung.png

Dieser Beitrag befasst sich mit den Inka, wie sie in Civilization IV vorkommen. Für Informationen über die entsprechende Zivilisation in anderen Teilen der Spielereihe siehe Inka.


gelb

Inka
Civilization 5

Anführer
Huayna Capac
Spezial
Spezialeinheit: Quechua
Spezialgebäude: Inka-Terrasse
Starttechnologien: Landwirtschaft und Mystik
 


Civilopedia

Vor mehreren Jahrhunderten besiedelten die Inka das Cuzco-Tal in den südamerikanischen Anden. Die Herkunft der Inka ist bis heute unbekannt. Trotz der schwierigen Lebensumstände schufen die Inka ein Reich, das sich von der Pazifikküste von Argentinien bis Ecuador über mehr als 3000 Kilometer Berge, Hügel, Täler und Küsten erstreckte. Etwa 100 Jahre später hatten die Inka ganz Südamerika unterworfen. Die Expansion der Inka begann unter dem neunten Herrscher, Pachacuti Inca Yupanqui. Nach Pachacutis überraschendem Triumph über die Chanca festigte er seine Macht in Cuzco, bevor er sich mit seiner Armee nach Süden wandte, um die Colla und die Lupaca zu unterwerfen. Obwohl Pachacuti nicht der erste Inka-Herrscher war, gilt er heute als bedeutendster präkolumbianischer Herrscher Südamerikas. Unter der Herrschaft Huayna Capacs erlebte das Inkareich seine größte Blüte. Nach dem Tod seines Vaters bestieg Huayna Capac 1483 den Thron und weitete die Grenzen seines Reichs schließlich bis in das heutige Kolumbien aus. Gleichzeitig verbesserte Huayna die Lebensumstände seiner Untertanen. Er baute Tempel und andere Bauwerke, erweiterte das Straßennetz und errichtete im ganzen Land Nahrungsspeicher, um Hungersnöten vorzubeugen.

Wie viele andere Stämme (Chimu, Nazca, Moche) verehrten auch die Inka mächtige Götter, wie Viracocha (den Gott der Schöpfung), Inti (die Sonne und Mutter der Inka-Dynastie), Illapa (den Gott des Regens, des Donners und der Blitze), Pacha Mama (die Mutter der Erde) und Mama Cocha (die Mutter der Seen). Zu Ehren dieser Götter wurden regelmäßig Zeremonien abgehalten, um die Götter zu besänftigen und Katastrophen abzuwenden. Schließlich waren und sind in den Anden Erdbeben, Stürme und Vulkanausbrüche keine Seltenheit. Da allein die Götter für diese Katastrophen verantwortlich sind, mussten diese besänftigt werden.

Die Inka nannten ihr Reich Tahuantinsuyu ("Land der vier Viertel") und teilten es in vier Provinzen auf. Jede Provinz wurde von von einem Gouverneur (dem Apu) regiert. Diesem unterstanden örtliche Regenten (Curacas) und Distriktvorsteher (Camayoc). Diese Struktur ermöglichte den Sapa-Inka die Verwaltung ihres riesigen Reich. Darüber hinaus entstand ein Straßensystem, für das an den steilen Berghängen Brücken, Wege und Treppen angelegt wurden. Entlang der Straßen errichteten die Inka Wegstationen (Tambos), an denen sich Reisende ausruhen und auf die Weiterreise vorbereiten konnten.

Die Armee der Inka war ebenfalls sehr gut organisiert. Kam es zum Kampf, wurden in jeder Provinz Männer mit Streitkolben, Pfeil und Bogen, Schleudern, Wurfpfeilen und Speeren rekrutiert. Zwischen 1440 und 1530 unterwarfen die entschlossenen Krieger der Inka (Quechua) weite Teile der Anden sowie der Küstenregionen Perus und Equadors. In der Schlacht ließen Schleuderer einen Steinhagel auf die Feinde niederprasseln, bevor sich Bogenschützen und Infanterie mit lautem Gebrüll auf die verblüfften Gegner stürzten. Trotz ihrer militärischen Erfolge waren die Inka auf das, was folgen sollte, nicht vorbereitet. [PARAGRAPH:]Nach der ruhmreichen Herrschaft Huayna Capacs wurde das Reich von mehreren Katastrophen erschüttert. Ein erbitterter Krieg zwischen Capacs Söhnen, Huascar und Atahuallpa, drohte das Reich zu spalten. Doch Atahuallpa gewann den Krieg, tötete seinen Halbbruder und krönte sich selbst zum König. Im Jahr 1532 kamen allerdings spanische Konquistadoren unter Francisco Pizarro in das Cajamarca-Tal, töteten Atahuallpas Untertanen und nahmen den König selbst gefangen. Wenig später tötete Pizarro auch Atahuallpa, plünderte das Reich und zerstörte die einst blühende Kultur der Inka.

Strategien

Der Quechua ersetzt den Krieger und ist die vermeintlich schwächste Spezialeinheit des Spiels. Jedoch startet der Quechua mit der Beförderung Stärke 1 und besitzt einen Bonus im Kampf gegen Bogenschützen. Damit ist dies die Ideale Einheit zum rushen und früh seine Nachbarn zu überfallen solange der Gegner keine Strategischen Ressourcen zum Einheitenbau besitzt und somit nur noch Bogenschützen aufstellen kann. Die Inka-Terrasse ersetzt den Getreidespeicher und erzeugt zusätzlich 2 Civ4Kultur.png, wodurch eine schnelle Kulturerweiterung am Anfang des Spiels gewährleistet wird.

Spielgeschichten und Dokumentationen

Muss noch rausgesucht werden


Huayna Capac

Huayna Capac

Huayna Capac
1476 - 1527

Eigenschaften
Merkmale: Finanzorientiert und Industriell
bev. Staatsform: Erbrecht
bev. Religion: keine
Schwerpunkte
Allgemein: Gold, Produktion
baut Wunder: sehr oft
baut Einheiten: gemäßigt
Aggressivität: hoch
Spionage: mittel
Handel: abgeneigt
Stadtvernichtung: sehr selten
Nicht gesprächsbereit: mittel
Diplomatiebildschirm
Huayna Capac im 3D-Diplomatiebildschirm

Huayna Capac im 3D-Diplomatiebildschirm

Grundspiel


Huayna Cápac bzw. Wayna Qhapaq [ˈwaina ˈqʰapax][1] (* um 1476 in Tumipampa; † um 1527 im heutigen Kolumbien) war der 11. König der Inka.

Wayna Qhapaq erhielt seinen Namen, der auf Quechua "junger Herrscher" bedeutet, weil er mit erst ca. 17 Jahren 1493 seinem Vorgänger Túpac Yupanqui auf den Thron folgte. Er war der erste Inka-Herrscher, der nicht in Qusqu (Cusco) geboren war, und herrschte bis zu seinem Tode um 1527. Er war der Vater von Huáscar, Atahualpa, Túpac Huallpa, Manco Inca Yupanqui und Paullu Inca (Pawllu Inka).

Huayna Cápac führte unter seiner Herrschaft die Ausweitung des Inkareiches, die unter seinen Vorgängern begann, weiter aus. Er führte einige Jahre lang Krieg im Norden seines Reiches, dem heutigen Kolumbien, und wollte dort in der Stadt Kitu (Quito) einen Vorposten der Inkas errichten.

Um 1527 erkrankten Huayna Cápac und ein Großteil seiner Truppen, die sich im heutigen Kolumbien aufhielten, an den von den europäischen Invasoren im Zuge der Conquista eingeschleppten Pocken. Neben Tausenden seiner Soldaten erlag auch er selbst kurze Zeit später der Krankheit.

Als sein Sohn Huáscar vom Tod seines Vaters erfuhr, sicherte er sich die Macht in Cusco und nahm seinen Bruder Atahualpa gefangen. Atahualpa konnte jedoch fliehen, und es entbrannte ein Bürgerkrieg im Inkareich.

Diplomatie

Der Basis Beziehungswert beträgt beim Erstkontakt 0

Aktion Auswirkung Maximal
gemeinsamer Krieg +1 +3
bevorzugte Staatsform +1 +4
gleiche Religion +1 +5
andere Religion -2
nahe Kulturgrenzen -3
niedriger/höherer Rangunterschied -1 / +1

Handel

Huayna Capac ist bereit ab folgenden Stufen einen Handel einzugehen:

Art des Handels benötigte Stufe
Technologiehandel verärgert
strategische Ressourcen vorsichtig
Bonusressourcen wütend
Gesundheitsressourcen wütend
Landkarten vorsichtig
offene Grenzen verärgert
erklärt Mensch den Krieg zufrieden
erklärt X den Krieg vorsichtig
Stoppt Handel mit Mensch vorsichtig
Stoppt Handel mit X vorsichtig
übernimmt Staatsform vorsichtig
konvertiert zu Religion vorsichtig
Verteidigungsbündnis zufrieden
wird Vasall vorsichtig