Korea (Civ4)

Aus CivWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Wiki Begriffsklärung.png Dieser Beitrag befasst sich mit Korea, wie es in Civilization IV vorkommt. Für Informationen über die entsprechende Zivilisation in anderen Teilen der Spielereihe siehe Korea.


{{{Ziv_Farbe}}}

Korea
Civilization 5

Anführer
Wang Kon
Spezial
Spezialeinheit: Hwach'a
Spezialgebäude: Seowon
Starttechnologien: Bergbau und Mystik

Enthalten ab Civilization IV: Warlords


Civilopedia

Archäologische Funde deuten darauf hin, dass die koreanische Halbinsel bereits seit 700.000 Jahren von Menschen bewohnt wird. Die frühesten Siedlungen, die hier entdeckt wurden, datieren mindestens auf das Jahr 3000 vor Christus. Der Legende nach begann die koreanische Geschichte im Jahr 2333 vor Christus mit der Gründung des Königreichs Go-Joseon durch König Dangun. Dangun wurde der Überlieferung zufolge als Sohn des Himmelsherrn und einer Frau vom Stamm des Bären-Totems geboren. In der Antike war Korea durch Clangemeinschaften geprägt, die sich zusammenfanden und kleine Stadtstaaten bildeten. Um 1000 vor Christus hielt dann das Bronzezeitalter Einzug in Korea. Archäologische Ausgrabungen förderten viele Waffen aus dieser Periode zutage und darüber hinaus wurden auch Hinweise auf ummauerte Siedlungen entdeckt. Dies lässt den Schluss zu, dass die koreanischen Stadtstaaten, trotz ihrer nominalen Einigung unter dem Königreich Go-Joseon, nicht immer nur friedlich zueinander standen. Aber erst im Jahr 109 vor Christus wurde das Königreich Go-Joseon schließlich durch den massiven Einmarsch der Chinesen nahe des Flusses Liao zerschlagen. Die Chinesen errichteten vier Provinzen in Nordkorea und der Mandschurei, konnten diese jedoch nicht allzu lange halten.

Nach dem Fall des Königreichs Go-Joseon bildeten sich drei neue Staaten in Korea (die so genannten "Drei Reiche"). Baekje wurde im Jahr 18 vor Christus im Südwesten der koreanischen Halbinsel in der Gegend um Seoul gegründet und spielte eine bedeutende Rolle für die Überlieferung der chinesischen Kulturelemente (wie zum Beispiel des Buddhismus, der Eisenverarbeitung, des chinesischen Alphabets etc.) über den Ozean nach Japan. Goguryeo wurde im Jahr 37 vor Christus gegründet und war zunächst das größte der Drei Reiche. Die Bevölkerung bestand neben Koreanern auch aus Chinesen und Angehörigen der tungusischen Stämme der Mandschurei. Das dritte Königreich, Silla (gegründet 57 vor Christus), unterschied sich in kultureller Hinsicht von den anderen beiden, weil hier viele Einflüsse der nördlichen Nomaden aus den Steppen zum Tragen kamen. In Baekje und Goguryeo überwog dagegen die chinesische Kultur. Die drei Königreiche koexistierten mehr als sechs Jahrhunderte lang auf der Halbinsel, bis König Munmu von Silla 660 nach Christus den Angriff auf Baekje befahl. Mit Unterstützung der Truppen der chinesischen Tang-Dynastie gelang es den Silla schon bald darauf, zunächst Baekje und dann auch Goguryeo (668 nach Christus) zu erobern. Danach vertrieben sie schließlich auch die Chinesen aus ihrem Reich und herrschten damit über ein nunmehr vereinigtes Korea.

In den darauf folgenden 200 Jahren herrschte im Vereinigten Silla Frieden und Wohlstand, bis es im Jahr 935 nach Christus von einer neuen Dynastie, dem Königreich Goryeo, unterworfen wurde, dessen Herrschaft mehr als 400 Jahre andauern sollte. Diese Periode war neben der Ausbreitung des Buddhismus auf der koreanischen Halbinsel vor allem durch die Einführung neuer Gesetze und die Installation eines Verwaltungssystems gekennzeichnet. Im Jahr 1231 marschierten die Mongolen in Korea ein und schon kurze Zeit später musste der König von Goryeo kapitulieren. Die Kapitulationsvereinbarungen sahen vor, dass die koreanischen Könige in Vasallenschaft weiterregieren sollten, die Mongolen jedoch die eigentliche Macht innehatten. Mit der Zeit büßten die Mongolen jedoch ihre Vormachtstellung immer mehr ein, so dass es König Gongmin um 1340 gelang, sie aus dem Land zu vertreiben. Nach dieser Rückeroberung setzte die Goryeo-Dynastie wichtige Regierungsreformen durch und blieb etwa 50 Jahre an der Macht, bis sie 1392 durch den verräterischen koreanischen General Yi Seong-gye gestürzt wurde.

Yi Seong-gye war nach China geschickt worden, um die Ming-Dynastie zu bekämpfen. Dort angekommen, hatte er sich jedoch entschlossen, die Seiten zu wechseln und war dann nach Korea zurückgekehrt. In der Gewissheit, dass er auf die Unterstützung der Chinesen zählen konnte, brachte er nun die Goryeo-Dynastie zu Fall und begründete seine eigene Herrscherdynastie. Seoul wurde zur Hauptstadt der neuen Joseon-Dynastie und als Staatsreligion wurde der Konfuzianismus bestimmt, wodurch die koreanischen Buddhisten enorm an Einfluss und Reichtum einbüßten. Zwischen 1592 und 1598 konnte das Joseon-Reich mehrere Invasionsversuche der Japaner abwehren, musste sich dann aber 1636 der chinesischen Qing-Dynastie geschlagen geben. In den darauf folgenden zwei Jahrhunderten blieb Korea nominell unabhängig, war aber tatsächlich lediglich eine Provinz des chinesischen Qing-Kaiserreiches.

Nach ihren Siegen über China im Chinesisch-Japanischen Krieg (1894-95) und Russland im Russisch-Japanischen Krieg (1904-05) fielen die Japaner Anfang des 20. Jahrhunderts auch in Korea ein und besetzten es. Sie beuteten die koreanische Bevölkerung auf skrupellose Art und Weise aus und versuchten, die koreanische Kultur zu zerstören und durch ihre eigene zu ersetzen. Nach Japans Niederlage im 2. Weltkrieg (1945) wurde Korea zunächst vorläufig entlang des 38. Breitengrads in eine nördliche und eine südliche Zone geteilt. Aber erst der Koreakrieg von 1950-53 machte diese Teilung endgültig. Seit dieser Zeit hat sich Südkorea zu einer aufstrebenden Wirtschaftsmacht entwickelt, während Nordkorea weiterhin von einem gewaltsamen kommunistischen Regime beherrscht wird.

Strategien

Das Koreanische Reich besitzt mit dem Hwach'a ein Katapult das einen zusätzlichen Bonus von +50% gegen Nahkampfeinheiten erhält. Die Seowon ist eine Universität welche einen höheren Forschungsbonus gewährleistet. In Verbindung mit ihrem Finanzorientierten Führer sind die Koreaner damit Ideal zum Forschen.

Spielgeschichten und Dokumentationen

Muss noch rausgesucht werden

Wang Kong

Wang Kon

Wang Kon
877 - 943

Eigenschaften
Merkmale: Finanzorientiert und Schützend
bev. Staatsform: Kastensystem
bev. Religion: Konfuzianismus
Schwerpunkte
Allgemein: Gold, Forschung
baut Wunder: manchmal
baut Einheiten: gemäßigt
Aggressivität: hoch
Spionage: intensiv
Handel: gemäßigt
Stadtvernichtung: sehr selten
Nicht gesprächsbereit: gemäßigt
Diplomatiebildschirm
Wang Kon im 3D-Diplomatiebildschirm

Wang Kon im 3D-Diplomatiebildschirm

Enthalten ab Civilization IV: Warlords


  • König von Korea, Begründer der Goryeo-Dynastie
  • Lebte: 877-943

Der auch als "König Taejo" bekannte Wang Kon war der Begründer der Goryeo-Dynastie, die mehr als 400 Jahre in Korea herrschte. Er wurde 877 in Songdo in eine mächtige Kaufmannsfamilie hineingeboren. Sein Vater Wang Yung war das reiche Oberhaupt seines Clans. Zu dieser Zeit war Korea in verschiedene Reiche unterteilt, die alle um die Gesamtherrschaft kämpften. Es war allgemein eine Zeit der Unruhen und des Chaos, in der Armeen kreuz und quer über die kriegserschütterte Halbinsel zogen. Im Jahr 895 wurde Songdo von einer Gruppierung besetzt, die gegen das bedeutendste Reich Koreas, das Silla-Reich, rebellierte. Die Besatzungstruppen wurden von einem Mann namens Gung Ye befehligt. Wang Kon folgte seinem Vater in die Truppen des Gung Ye, wo er schnell beachtliche militärische Qualitäten entwickelte. Innerhalb weniger Jahre wurde Wang Kon von Gung Ye in den Rang eines Generals befördert. Im Jahr 900 führte Wang Kon einen erfolgreichen Feldzug gegen das Hubaekje-Reich an und 903 startete er seinen berühmten Seeangriff gegen die Südwestküste desselben Reiches. Die Gnade, die Wang Kon den Menschen in den von ihm eroberten Gebieten gewährte, brachte ihm sogar bei seinen Feinden ein hohes Maß an Popularität und Bewunderung ein. Um 913 wurde er zum Premierminister des neu gegründeten Reiches Taebong und stand dabei nach wie vor in den Diensten des Gung Ye, der jetzt König war. Leider stellte sich heraus, das Gung Ye ein furchtbarer Herrscher war. Nach seiner Machtergreifung verwandelte er sich schnell in einen religiösen Despoten, nannte sich selbst Buddha und ließ jeden, der seine religiösen Ansichten in Frage stellte, hinrichten. In einem Anfall blinder Wut ließ er sogar seine Frau und zwei seiner Söhne exekutieren. Da sie überzeugt waren, dass ihr neuer König vollkommen verrückt geworden sei, verschworen sich vier hochrangige Generäle aus Taebong gegen Gung Ye und hofften, ihn stürzen zu können. Auf der Suche nach einem charismatischen Anführer, der die Menschen von ihrem Vorhaben überzeugen konnte, fragten sie Wang Kon, ob er ihrer Bewegung vorstehen wolle. Wang Kon willigte ein. Nach der Entmachtung und dem Tod Gung Yes im Jahr 918 wurde Wang Kon der nächste Herrscher des Königreichs, das er nun in "Goryeo" umbenannte. Während seiner Regentschaft installierte Wang Kon den Buddhismus als Staatsreligion und kontrollierte die Eroberung von Nordkorea und Teilen der Mandschurei. Wenn er mit den örtlichen Clans verhandelte, versuchte er im Allgemeinen, eher Bündnisvereinbarungen und Kooperationen zu erzielen, statt auf eine Unterwerfung zu pochen. Als der Rebellenführer Gyeon Hwon angriff und das Silla-Reich einnahm, bot Wang Kon dem entthronten König von Silla Asyl an. Im Gegenzug übereignete dieser sein Königreich an Goryeo. 936 eroberten Wang Kons Truppen Silla zurück und töteten Gyeon Hwons Sohn und Nachfolger. Korea war zum ersten Mal in der dokumentierten Geschichte vereint (und sollte dies auch bleiben, bis Ende des 2. Weltkrieges eine erneute Teilung folgte). Wang Kon starb im Jahr 943 an einer Krankheit. Geschichtlich betrachtet war er nicht nur ein herausragender Militärstratege, sondern auch ein geschickter Staatsmann, der durch eine Reihe kluger Bündnisse und entschiedener Militäreinsätze eine geeinte Nation erschuf. Wang Kons Nachfahren herrschten noch bis 1392 in Korea.

Diplomatie

Der Basis Beziehungswert beträgt beim Erstkontakt 0

Aktion Auswirkung Maximal
gemeinsamer Krieg +1 +3
bevorzugte Staatsform +1 +4
gleiche Religion +1 +3
andere Religion -1
nahe Kulturgrenzen -2
niedriger/höherer Rangunterschied 0 / +3

Handel

Wang Kon ist bereit ab folgenden Stufen einen Handel einzugehen:

Art des Handels benötigte Stufe
Technologiehandel verärgert
strategische Ressourcen vorsichtig
Bonusressourcen verärgert
Gesundheitsressourcen wütend
Landkarten verärgert
offene Grenzen verärgert
erklärt Mensch den Krieg vorsichtig
erklärt X den Krieg vorsichtig
Stoppt Handel mit Mensch zufrieden
Stoppt Handel mit X verärgert
übernimmt Staatsform vorsichtig
konvertiert zu Religion vorsichtig
Verteidigungsbündnis zufrieden
wird Vasall vorsichtig