Portugal (Civ4)

Aus CivWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wiki Begriffsklärung.png

Dieser Beitrag befasst sich mit Portugal, wie es in Civilization IV vorkommt. Für Informationen über die entsprechende Zivilisation in anderen Teilen der Spielereihe siehe Portugal.


dunkelgrün

Portugal
Civilization 5

Anführer
Joao II
Spezial
Spezialeinheit: Karacke
Spezialgebäude: Feitoria
Starttechnologien: Fischen und Bergbau

Enthalten ab Civilization IV: Beyond the Sword


Civilopedia

Das Gebiet des modernen Portugal wurde ursprünglich um 1000 v. Chr. von keltischen Stämmen besiedelt und in der Folgezeit von den Westgoten und schließlich den Mauren erobert. Die christlichen Könige von Asturien vertrieben die Mauren schließlich; nach Erklärung der Unabhängigkeit von der spanischen Herrschaft entstand die neue Nation Portugal.

Portugal war eines der ersten auf einer Seemacht begründeten Reiche in Europa. Von 1415 bis 1665 gründete Portugal eine Reihe von Ruhe- und Versorgungshäfen entlang der afrikanischen Ost- und Westküste, um endlich die profitablen Küsten Indiens zu erreichen. 1498 erreichten sie ihr Ziel, als Vasco da Gama Kozhikode (damals Calicut) erreichte. In dieser Zeit fanden mehrere wichtige Schlachten zwischen den Arabern (die vorher das Monopol auf den Gewürzhandel im Indischen Ozean besessen hatten) und den Portugiesen statt, von denen die wichtigste der Sieg 1509 über die Ägyptisch-Gujaratische Flotte vor Diu war. Dieser Sieg garantierte den Portugiesen die Seehoheit im Indischen Ozean und versetzte sie in die Lage, aus den reichen Gewürzhandelswegen zwischen Indien und Europa Kapital zu schlagen. 1578 wurde jedoch König Sebastian von Portugal in der Schlacht von Alcazarquivir in Marokko (das Portugal schon lange zu erobern gehofft hatte) getötet, zusammen mit dem Großteil seiner Streitkräfte, und ein zentraler Teil der portugiesischen Landarmee war vernichtet.

1580 wurde der portugiesische Thron an die habsburgischen Könige von Spanien übergeben, was teils auf die Schwäche der Portugiesen nach dem Tod ihres eigenen Königs zurückzuführen war. Gleichzeitig nahm die portugiesische Macht im Osten wie im Westen ab, da es in Portugal nicht genügend fähige Seeleute gab. Die Engländer und die Niederländer hatten ebenfalls gewaltige Flotten gebaut und begannen, ihre Einflussbereiche entlang der Routen zu erweitern, die traditionell allein von den Portugiesen kontrolliert worden waren. Obwohl die Portugiesen 1640 durch einen Aufstand den Spaniern die Herrschaft wieder entrissen, verloren sie Malakka, Ceylon, Cochin, Hormuz und viele weitere Gebiete an die Niederländer und andere Seefahrernationen. Durch den Schwund der Gebiete im Osten wurde das 1500 von Pedro Alvares Cabral entdeckte Brasilien immer wichtiger.

1690 wurde in Brasilien, das vorher überwiegend für Farbhölzer, Zucker, Diamanten, Tabak und Sklaven ausgebeutet worden war, Gold entdeckt. Der resultierende Goldrausch ließ die Bevölkerung Brasiliens von 200.000 im Jahr 1650 auf 1,5 Millionen im Jahr 1770 anschwellen. Brasilien ist bis heute das größte portugiesischsprachige Land der Welt.

1808 eroberten französische Truppen unter Napoleon Bonaparte Portugal und zwangen den Prinzregenten, Dom João, nach Brasilien zu fliehen, wo er eine neue Regierung einberief. 1821 kehrte die königliche Familie nach der Rückeroberung des Landes nach Portugal zurück. Dom João blieb zurück, und nach ihm regierte sein Sohn Dom Pedro I. Brasilien, bis das Land 1822 die Verbindungen zum Mutterland löste und sich unabhängig erklärte.

Nach dem Verlust Brasiliens konzentrierte sich Portugal darauf, seine afrikanischen Besitztümer auszubauen, um mit ihren britischen und französischen Rivalen mithalten zu können. Nach dem Zweiten Weltkrieg gaben die meisten europäischen Nationen jedoch ihre entfernten Kolonien auf. Indien nahm die auf indischem Gebiet befindlichen portugiesischen Kolonien gewaltsam wieder an sich. 1974 wurde in Portugal eine demokratische Regierung eingerichtet. Diese neue Regierung verhandelte über die Rückgabe ihrer afrikanischen Besitztümer, die prompt von Bürgerkriegen und durch den Kalten Krieg hervorgerufene innere Auseinandersetzungen verwüstet wurden.

Heute wird Portugal von seiner Hauptstadt Lissabon aus als demokratische Republik unter der Verfassung von 1976 regiert. Das Land ist ein wichtiger Mitgliedsstaat der Europäischen Union und einer der bedeutenden Umweltreformer in Europa.

Strategien

Portugal besitzt mit der Karacke eine Karavelle, die nicht nur fremdes Territorium ohne eine Offene Grenzen Abkommen erkunden kann, sondern besitzt auch noch Laderaum für zwei Einheiten. Damit besitzt das Portugiesische Reich lange vor allen anderen Zivilisationen ein Hochseetaugliches Transportschiff. Die stellt einen großen Vorteil auf Terra-Karten dar, da der neue Kontinent als aller erstes besiedelt werden kann. Die Feitoria ist ein Zollamt welches auf jedem bewirtschafteten Wasserfeld 1 Civ4Wirtschaft.png produziert.

Spielgeschichten und Dokumentationen

Muss noch rausgesucht werden

Joao II

Joao II.

Joao II.
1455 - 1495

Eigenschaften
Merkmale: Expansiv und Imperialistisch
bev. Staatsform: Erbrecht
bev. Religion: keine
Schwerpunkte
Allgemein: Forschung, Militär
baut Wunder: manchmal
baut Einheiten: gemäßigt
Aggressivität: mittel
Spionage: intensiv
Handel: willig
Stadtvernichtung: nie
Nicht gesprächsbereit: mittel
Diplomatiebildschirm
Joao II. im 3D-Diplomatiebildschirm

Joao II. im 3D-Diplomatiebildschirm

Enthalten ab Civilization IV: Beyond the Sword


  • König von Portugal
  • Lebte: 1455 - 1495

König Joao II. von Portugal war ein Staatsmann, der die Erforschung und Ausbeutung unbekannter Gebiete unterstützte. Abgesehen davon, dass möglicherweise Portugal Amerika entdeckte, machte diese Nation unter Joaos Herrschaft zahlreiche wichtige Entdeckungen und baute ihre Fähigkeiten im Bereich der Schifffahrt aus."Ich bin der Herrscher der Herrschenden, nicht der Diener der Dienenden." Diese Worte, die ursprünglich aus der Unterwerfung rebellischer Adeliger durch Joao stammen, kennzeichneten die Herrschaft des portugiesischen Königs. Joaos Abneigung gegen Intrigen zu Hofe und die Tatsache, dass er seine Entscheidungen unabhängig von der politischen Meinung traf, machten ihn unter Seinesgleichen zu einem wenig beliebten König. Seine frühe Herrschaft war von seinen Bemühungen gekennzeichnet, jegliche interne Korruption und Opposition seiner Herrschaft zu unterbinden. Nachdem er 1493 Verschwörerbriefe zwischen dem Herzog von Bragança und der Königin Isabella I. von Kastilien abgefangen hatte, ließ Joao den Herzog hinrichten, verbannte dessen Familie aus Portugal und konfiszierte seine Reichtümer und Ländereien.Die Politik von Joao II. konzentrierte sich vor allem auf die Erforschung und Ausbeutung maritimer Handelswege, im Speziellen mit Indien. Das volle Ausmaß von Portugals Entdeckungen und Erforschungen ist aufgrund der Geheimhaltung der Regierung, die sich aus dem erbitterten Wettbewerb mit seinem Nachbarn Kastilien ergab, nicht bekannt. Behauptungen zufolge soll Portugal Nordamerika bereits 1470 und Brasilien bereits 1480 erreicht haben. Demzufolge hätte Portugal Nordamerika bereits vor Christoph Kolumbus entdeckt.Zugeschrieben wurde Portugal unter der Herrschaft von Joao auch die Entdeckung des Flusses Kongo im Jahre 1484, die Umfahrung des Kaps der Guten Hoffnung (der Südspitze Afrikas) im Jahre 1488 und die Besiedlung der Inseln São Tomé und Príncipe im Jahre 1493.Streitigkeiten, die zwischen Kastilien, Aragon und Portugal über die Rechte an den entdeckten Gebieten entbrannten, führten schließlich zum Vertrag von Tordesillas (1494), der die Welt in zwei Hälften teilte. Portugal war verantwortlich für die Entdeckung der östlichen Hemisphäre, Aragon und Kastilien für die der westlichen Hemisphäre.Gegen Ende seiner Herrschaft starb Joaos einziger legitimer Thronfolger Alfonso unter mysteriösen Umständen. Dadurch konnte Portugal Kastilien und Aragon nicht in Besitz nehmen, was durch Alfonsos Heirat mit Isabella von Aragon, der ältesten Tochter von Isabella I. von Kastilien und Ferdinand II. von Aragon, in die Wege geleitet worden war. Joao II. starb ohne männlichen Nachfolger im Jahre 1495. Möglicherweise wurde er von einem portugiesischen Adeligen vergiftet. Sein Nachfolger war sein Cousin ersten Grades, Manuel I.

Diplomatie

Der Basis Beziehungswert beträgt beim Erstkontakt 0

Aktion Auswirkung Maximal
gemeinsamer Krieg +1 +2
bevorzugte Staatsform +1 +3
gleiche Religion +1 +3
andere Religion -1
nahe Kulturgrenzen -2
niedriger/höherer Rangunterschied 0 / +2

Handel

Joao II ist bereit ab folgenden Stufen einen Handel einzugehen:

Art des Handels benötigte Stufe
Technologiehandel verärgert
strategische Ressourcen vorsichtig
Bonusressourcen verärgert
Gesundheitsressourcen verärgert
Landkarten zufrieden
offene Grenzen verärgert
erklärt Mensch den Krieg vorsichtig
erklärt X den Krieg verärgert
Stoppt Handel mit Mensch zufrieden
Stoppt Handel mit X verärgert
übernimmt Staatsform vorsichtig
konvertiert zu Religion vorsichtig
Verteidigungsbündnis zufrieden
wird Vasall vorsichtig