Heiliges Römisches Reich (Civ4)

Aus CivWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


{{{Ziv_Farbe}}}

Heiliges Römisches Reich
Civilization 5

Anführer
Karl der Große
Spezial
Spezialeinheit: Landsknecht
Spezialgebäude: Rathaus
Starttechnologien: Jagd und Mystik

Enthalten ab Civilization IV: Beyond the Sword


Civilopedia

Das Heilige Römische Reich wurde im Jahr 800 n. Chr. von Karl dem Großen geschaffen. Es bedeckte weite Teile Mitteleuropas von den Niederlanden bis nach Ungarn und war gleichzeitig eine politische Großmacht und ein Pulverfass politischer Ränkespiele und militärischer Konflikte. Teils nur dem Namen nach "Kaiser", konnten die Herrscher des Heiligen Römischen Reiches kaum echte Kontrolle über jegliches Gebiet ausüben, das sich außerhalb der Reichweite ihrer persönlichen Streitkräfte befand.

Obwohl das Heilige Römische Reich erst in der späteren Regierungszeit Ottos I. (962 - 973) als solches bezeichnet wurde, entstand es als politische Einheit bereits 800 n. Chr., als Papst Leo III., um die Bindung an das schwächer werdende Byzantinische Reich zu kappen, Karl den Großen zum "Römischen Kaiser" krönte. Karl der Große war ein scharfsinniger militärischer Stratege und frommer Katholik, und es gelang ihm, das Reich bis zu seinem Tod im Jahre 814 zusammenzuhalten, während es in der Folgezeit in sich bekriegende Einzelstaaten zerfiel, die erst unter der Herrschaft Ottos I. wiedervereint wurden. Obwohl es Otto I. gelang, das Reich wieder zu vereinen, sorgte seine Konzentration auf Italien ebenso wie die vieler nachfolgender Kaiser für seinen und deren Untergang. Obwohl Italien offiziell nicht Teil des Reiches war, überfiel Otto I. das Land wiederholt, um Besitztümer darin für das Heilige Römische Reich zu sichern. Die meisten seiner Feldzüge nach Italien scheiterten jedoch, und Otto I. schwächte lediglich das Fundament seiner Macht in Deutschland.

Im Lauf der ganzen Geschichte war das Heilige Römische Reich Schauplatz für Auseinandersetzungen zwischen seinen Kaisern und der Kirche. Anfangs konnte nur der Papst den Römischen Kaiser ernennen, jedoch mit der Zeit - vor allem während der Herrschaft Ottos I. - wurde der nächste Papst stattdessen vom Kaiser bestimmt, wodurch der Thron enorme religiöse Macht gewann. Während der Regierungszeit der Salischen Kaiser (1024 - 1125) wandelte sich diese Praxis wieder. Ein Rat aus Kirchenmännern, die als Kardinäle bekannt waren, wurde gebildet und diesem wurde die Macht übertragen, den Papst zu nominieren und zu wählen. Diese Praxis ist mit geringfügigen Abweichungen bis heute üblich.

Karl IV. war vielleicht der am praktischsten veranlagte Herrscher seines Reiches. Er wurde von der Kurie im Jahr 1355 zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches gewählt, gab sofort jeglichen kaiserlichen Anspruch auf Italien auf und konzentrierte sich stattdessen auf den Machterhalt in den deutschen Landen und der Osthälfte seines Reiches. Er akzeptierte, dass die deutschen Städte und Territorien das politische und militärische Einflussgebiet der jeweiligen örtlichen Herrscher waren, und arbeitete mit diesen vor Ort zusammen, um eine gemeinsame Herrschaft zu errichten, anstatt zu versuchen, sie zu entmachten. Leider verfiel nach Karls Tod sein Sohn Sigismund wieder dem historischen Irrsinn, Italien kontrollieren zu wollen, und das Reich setzte seinen Weg in die Unbedeutsamkeit wieder fort.

Trotz interner politischer Machtkämpfe, die das Heilige Römische Reich erschütterten, taten sich die örtlichen Herrscher zusammen, um der Bedrohung durch Napoleon und Frankreich entgegenzutreten. Von 1792 bis 1802 vereinigten Österreich, Preußen und andere deutsche Staaten ihre Streitkräfte in der Hoffnung, die angreifenden Franzosen zu besiegen, doch ohne Erfolg. Als er nur noch wenig Gebiet beherrschte, trat Kaiser Franz II. als Kaiser des Heiligen Römischen Reiches zurück. Das Reich wurde am 6. August 1806 offiziell aufgelöst.

Im Lauf seiner Geschichte war das Heilige Römische Reich eher als Idee, denn als Verwaltungsorganisation existent. Die Staatsoberhäupter des Reiches hatten nur selten direkte Kontrolle über ihre Ländereien, und andauernde Querelen zwischen Lehnsleuten sowie zwischen Kirche und Staat hinderten das Reich an der Konsolidierung und damit daran, echte Kontrolle über sein Gebiet zu erringen. Seine Wiedererschaffung war jedoch das Ziel zahlreicher Eroberer, darunter Otto von Bismarck und König Wilhelm I.

Strategien

Das Heilige Römische Reich ist in der Epoche des Mittelalters ein wahrer Albtraum. Das heißt für alle Gegenspieler. Mit dem Rathaus, der heilig-römischen Variante des Gerichtsgebäudes, verabschieden Sie sich vom Stadtunterhalt. Das Rathaus senkt den Unterhalt einer Stadt um ganze 75 Prozent. Die Landsknechte, das Gegenstück des Heiligen Römischen Reiches zu den Pikenieren, sind möglicherweise die beste Nahkampfeinheit des Mittelalters mit einem 100-Prozent-Bonus gegen andere Nahkampfeinheiten sowie einem entsprechenden Bonus gegen berittene Einheiten. Unter der Herrschaft Karls des Großen, eines "schützenden" und "imperialistischen" Staatsoberhaupts, das sich besonders im Errichten und Erhalten großer Reiche hervortat, ist das Heilige Römische Reich einer der gefährlichsten Gegner in Civ. Zudem sind nicht so viele Gerichtsgebäude notwendig, um das Nationalwunder Verbotene Stadt zu bauen.

Karl der Große

Karl der Große

Karl der Große
747 - 814

Eigenschaften
Merkmale: Imperialistisch und Schützend
bev. Staatsform: Vasallentum
bev. Religion: Christentum
Schwerpunkte
Allgemein: Militär, Religion
baut Wunder: selten
baut Einheiten: oft
Aggressivität: hoch
Spionage: normal
Handel: willig
Stadtvernichtung: nie
Nicht gesprächsbereit: mittel
Diplomatiebildschirm
Karl der Große im 3D-Diplomatiebildschirm

Karl der Große im 3D-Diplomatiebildschirm

Enthalten ab Civilization IV: Beyond the Sword


  • Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, König der Franken
  • Lebte: ca. 747 bis 814 n. Chr.

Karl der Große, Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, war Stammvater eines Königreichs, das Frankreich, Deutschland, Italien und einen Großteil Osteuropas umfasste. Die Geschichte ist voll von Legenden über seine Eroberungen, und er gilt als einer der größten Vorreiter des europäischen Rittertums.

Zu seinen Lebzeiten unternahm Karl der Große erfolgreich Feldzüge in viele Länder. Manche Kriege brachte er selbst zu Ende, andere überließ er seinen Söhnen. Sein erster Feldzug erfolgte gegen Desiderius von der Lombardei, der bald nach der Thronbesteigung Papst Hadrians I. gegen Rom aufmarschierte. Karl der Große drang in die Lombardei ein und nahm nach einer langen Belagerung (772 - 774) Desiderius' bedingungslose Kapitulation an. Desiderius sollte den Rest seines Lebens in Klosterhaft verbringen.

Die langwierigste und schwierigste Eroberung während der Herrschaft Karls des Großen war die Sachsens. Diesen Schauplatz sollte er während seiner gesamten Lebenszeit immer wieder aufsuchen. Nach seinem ersten Vorstoß nach Sachsen war Karl der Große immer wieder gezwungen, vormals erobertes Land, das sich gegen seine Herrschaft erhoben hatte, neu einzunehmen. Kriegsmüde und unter dem Einfluss der nach jeder Niederlage wachsenden Verluste an Rechten und Freiheiten, akzeptierten die Sachsen schließlich Karls Bedingungen, darunter die Aufgabe ihrer eigenen Naturreligion, die Konversion zum Christentum und die Annahme der damit verbundenen fränkischen Bräuche.

Karl der Große war sowohl ein tiefgläubiger Mensch als auch ein Wohltäter. Er unterhielt oft freundschaftliche Beziehungen zu anderen Ländern, etwa Ägypten und Indien, so dass er später Geld dorthin schicken konnte, um bedürftigen Christen in diesen Regionen zu helfen. Obwohl er eher ein Eroberer als ein wirtschaftlicher oder sozialer Reformer war, leistete Karl viele Beiträge, um den Armen und Kranken in seinem Reich zu helfen.

Obwohl Karl der Große selbst nicht gut schreiben konnte, hatte er eine große Vorliebe für Literatur und Bildung. Durch seine Eroberungen kam Karl der Große viel mit verschiedenen Kulturen und Bildungseinrichtungen in Kontakt. Da er bestehende Klosterschulen und Bildungseinrichtungen finanziell stark förderte, wurde die Epoche Karls des Großen als die Karolingische Renaissance bekannt, in der Kunst und Wissenschaft eine Blütezeit erlebten.

Als Mitglied der Neun Guten Helden, einer Gruppe sowohl fiktiver wie realer Personen, die in ihrer jeweiligen Zeit die Blüte des Rittertums darstellten, verkörperte Karl der Große die Tugend der Ehre sowohl persönlich als auch als Herrscher. Als Eroberer, Menschenfreund, Kunstliebhaber und tiefgläubiger Christ, gehört Karl der Große zu den wichtigen Figuren des ersten Jahrtausends und ist der Gründervater Mitteleuropas, wie wir es heute kennen.

Diplomatie

Der Basis Beziehungswert beträgt beim Erstkontakt 0

Aktion Auswirkung Maximal
gemeinsamer Krieg +1 +2
bevorzugte Staatsform +1 +4
gleiche Religion +1 +6
andere Religion -2
nahe Kulturgrenzen -3
niedriger/höherer Rangunterschied -1 / +1

Handel

Karl der Große ist bereit, ab folgenden Stufen einen Handel einzugehen:

Vasall: zufrieden
Art des Handels benötigte Stufe
Technologiehandel verärgert
strategische Ressourcen verärgert
Bonusressourcen wütend
Gesundheitsressourcen wütend
Landkarten vorsichtig
offene Grenzen verärgert
erklärt Mensch den Krieg vorsichtig
erklärt X den Krieg vorsichtig
Stoppt Handel mit Mensch vorsichtig
Stoppt Handel mit X verärgert
übernimmt Staatsform vorsichtig
konvertiert zu Religion zufrieden
Verteidigungsbündnis zufrieden
wird Vasall zufrieden